Lawrow: Russland bereit für Gespräche, aber nur unter zwei Bedingungen

Peter Zeifert

37 Wochen vor

|

29/09/2023
Welt
Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
Lawrow: Russland bereit für Gespräche, aber nur unter zwei Bedingungen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat in einem Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur TASS angegeben, dass Moskau zu Gesprächen über die Ukraine bereit ist.

Allerdings müssen diese Gespräche die Lage vor Ort und die Sicherheitsinteressen Russlands berücksichtigen.

Gegen das "feindliche Nazi-Regime"

Lawrow betonte die Notwendigkeit, ein "feindliches Nazi-Regime in der Nähe der russischen Grenzen" zu bekämpfen, das offen erklärt, alles Russische auf der Krim und in der Neurussland eliminieren zu wollen. Er fügte hinzu, dass er derzeit keine ernsthaften Vorschläge des Westens zur Beendigung des Krieges in der Ukraine sieht.

Skepsis aus der Ukraine

Der ehemalige Boxweltmeister Wladimir Klitschko, Bruder des Bürgermeisters von Kiew, Vitali Klitschko, äußerte Skepsis über die Möglichkeit von Friedensgesprächen mit Russland. "Mit wem sollen diese Gespräche geführt werden? Mit Putin? Mit Lawrow? Mit wem?", fragte der ehemalige Sportler.

Eine Rede des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu wurde von ukrainischen Medien aufgegriffen, insbesondere seine Worte über das "Erreichen der geplanten Ziele" bis 2025. Laut der Kyiv Post deutet dies darauf hin, dass Moskau beabsichtigt, seine Invasion der Ukraine mindestens zwei weitere Jahre fortzusetzen.

Ursprünglich wollte Russland die Ukraine in 10 Tagen besetzen und die Annexion ihrer Gebiete bis zum letzten August abschließen. Dieser Plan erforderte strikte Geheimhaltung, was dazu führte, dass die russischen Streitkräfte taktisch nicht auf eine effektive Aufgabenerfüllung vorbereitet waren, so ein Bericht des renommierten britischen Think Tanks Royal United Services Institute (RUSI), der im Juni veröffentlicht wurde.