Leiter des Präsidialamtes: Selenskyj und sein Team werden niemals einer Kriegseinfrierung zustimmen

Geschrieben von Peter Zeifert

18 Wochen vor

|

15/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Selenskyj und sein Team werden niemals einer Kriegseinfrierung zustimmen.

In einer kürzlichen Erklärung betonte Andrij Jermak, der Leiter des Präsidialamtes in der Ukraine, entschieden, dass die gegenwärtige ukrainische Führung die Idee eines "eingefrorenen" Konflikts mit Russland nicht in Betracht ziehen wird.

Diese Haltung wurde klar nach Diskussionen über die Ukrainische Friedensformel in der Schweiz, wie von Radio Free Europe/Radio Liberty am 14. Januar berichtet, dargelegt.

Jermak hob die Ablehnung der ukrainischen Gesellschaft gegenüber jeglicher Form von Konfliktstagnation hervor.

"Dieser Präsident und sein Team werden niemals einer Einfrierung des Konflikts zustimmen oder diese akzeptieren. Das ist für die ukrainische Gesellschaft inakzeptabel... Die Ukraine benötigt keine eingefrorenen Konflikte. Die Ukraine braucht einen gerechten Frieden. Und die Ukraine möchte zukünftige Aggressionen verhindern und nutzt diese Gelegenheit dazu", betonte er.

Während der Diskussionen wurde angemerkt, dass die Länder, die den Zehn-Punkte-Friedensplan der Ukraine unterstützen, unterschiedliche Meinungen und Vorschläge zur Erreichung des Friedens haben. Jedoch betonte Jermak die Wichtigkeit, sich bei diesen Bemühungen an das internationale Recht und die Grundsätze der UN-Charta zu halten.

Der ukrainische Minister versicherte, dass die Verbündeten der Ukraine Kiew nicht unter Druck setzen, die derzeit besetzten Gebiete aufzugeben.

Dies entspricht den Gefühlen der ukrainischen Bevölkerung, wie eine Umfrage des Kiewer Internationalen Instituts für Soziologie (KIIS) am 14. Dezember zeigte, dass 74% der ukrainischen Bürger gegen territoriale Zugeständnisse sind.

Oleh Nikolenko, ein Sprecher des Außenministeriums, hatte zuvor gewarnt, dass die Abtretung von Gebieten an Russland in Zukunft zu weiterer Aggression Moskaus führen könnte.

Das vierte Treffen der nationalen Sicherheitsberater, das sich auf die Friedensformel konzentrierte, sah die Teilnahme von 80 Ländern und einer internationalen Organisation in Davos, Schweiz, am 14. Januar. Das Schweizer Außenministerium umriss das Hauptziel dieser Treffen als die Festlegung von Prinzipien für einen dauerhaften und gerechten Frieden in der Ukraine.