Lidl in Schwierigkeiten: Assistenzhund eines autistischen Jungen aus dem Geschäft geworfen

Peter Zeifert

46 Wochen vor

|

30/08/2023

Lidl in Irland muss 8.000 Euro Entschädigung an die Mutter eines autistischen Jungen zahlen, nachdem der Junge durch wiederholte Aufforderungen, seinen Assistenzhund aus dem Geschäft zu entfernen, gestört wurde.

Die Entscheidung wurde von Marguerite Buckley von der Arbeitskommission (WRC) getroffen, die die deutsche Einzelhandelskette anwies, die Mutter für die Diskriminierung gemäß dem Gleichstellungsgesetz und für die Not, die ihr Sohn erlebte, zu entschädigen.

Der Vorfall ereignete sich in einem Lidl-Geschäft auf der Nangor Rd in Dublin am 29. April 2022. Die Mutter erklärte, dass ihr Sohn einen Assistenzhund, einen Labradoodle/Retriever, benutzt, der mit einer gut sichtbaren grünen Jacke und einem Griff ausgestattet ist.

Als sie den Laden betrat, wurde sie von einem Sicherheitsbeamten informiert, dass Hunde im Geschäft nicht erlaubt seien. Die Mutter machte deutlich, dass es sich um einen Assistenzhund handelte und dass dieser vollen Zugang zum Geschäft habe.

Der Filialleiter forderte sie dann auf, das Geschäft mit dem Hund zu verlassen, was die Mutter ablehnte und erneut darauf hinwies, dass es sich um einen Assistenzhund handelte. Sie fühlte, dass der Ton des Filialleiters herablassend war und dass ihr Sohn durch die Interaktion beunruhigt wurde. Die Mutter setzte ihren Einkauf fort und beruhigte ihren Sohn, indem sie ihm versicherte, dass sie das Recht hatten, im Geschäft zu sein.

Dies war nicht das erste Mal, dass die Mutter eine ähnliche Situation in demselben Geschäft erlebt hatte. Im Jahr 2018 hatte sie sich bei der Hauptverwaltung von Lidl Irland beschwert und eine Entschuldigung sowie eine Spende von 50 Euro an die Wohltätigkeitsorganisation "My Canine Companion" erhalten.

Marguerite Buckley von der WRC stellte fest, dass die Mutter, obwohl sie standhaft blieb und sich weigerte, das Geschäft zu verlassen, dennoch schlecht behandelt wurde. Lidl Irland bestritt die Diskriminierung, räumte jedoch ein, dass das Verhalten des Filialleiters weit unter dem erwarteten Standard lag.