Lufthansa in der Kritik: Werbeslogan wegen Greenwashing verboten

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Lufthansa muss umstrittenen Werbespruch zurückziehen.

Die britische Werbeaufsichtsbehörde hat den Slogan "Fly more sustainably" (Nachhaltiger fliegen) der Lufthansa verboten. Der Slogan war in Anzeigen über Google im Juli aufgetaucht und bewarb die Option "Green Fares" der Fluggesellschaft. 

Laut Lufthansa würden in diesem Tarif 20 Prozent der CO₂-Emissionen durch nachhaltigere Treibstoffe eingespart und 80 Prozent der CO₂-Emissionen kompensiert, indem Geld in Klimaschutzprojekte fließe. 

Die Werbeaufsicht kam jedoch zu dem Schluss, dass die Grundlage für die Behauptung "Nachhaltiger fliegen" in der Anzeige nicht klar dargelegt worden sei, wie Spiegel berichtet.

Die Aufsichtsbehörde stellte fest, dass Verbraucher den Slogan so verstehen könnten, dass Lufthansa eine Art des Reisens mit dem Flugzeug anbiete, die eine geringere Umweltbelastung als alternative Fluggesellschaften habe. 

Diese wesentliche Information habe jedoch in der Anzeige gefehlt. Lufthansa berief sich auf die Kürze der Google-Anzeigen, die wenig Spielraum gelassen habe, teilte aber mit, den Slogan nicht mehr für künftige Werbung zu nutzen.

Ähnliche Anzeigen anderer Fluglinien wie Air France und Etihad wurden aus denselben Gründen verboten. Auch in der EU werfen Verbraucherschützer Airlines falsche Nachhaltigkeitsversprechen vor. 

Die EU plant nun, stärker gegen sogenanntes Greenwashing vorzugehen. Werbebotschaften wie "umweltfreundlich", "klimaneutral" oder "biologisch abbaubar" sollen verboten sein, sofern es keine Belege dafür gibt.