Massive Explosion in Russland – Mehrere Tote

Peter Zeifert

32 Wochen vor

|

01/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Massive Explosion in Russland.

Mindestens zwölf russische Soldaten wurden bei einer großen Explosion in einer militärischen Ausbildungsanlage in Südrussland bestätigt tot, acht weitere sind verletzt. Der Vorfall wurde von mehreren russischen Medien berichtet, die sich auf drei anonyme Quellen im Kreml berufen.

Unfallbedingte Explosion

Die Explosion wird derzeit als Unfall beschrieben. "Die Soldaten kamen bei einer unbeabsichtigten Explosion auf dem militärischen Übungsgelände Kuzmin in der Region Rostow ums Leben", berichtete die unabhängige Moscow Times. Die Zeitung bezieht sich auf die Nachrichtenseite 161.ru, die angibt, dass Russlands Untersuchungsausschuss eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet hat.

Laut derselben Seite ereignete sich die Explosion am 3. November. "Etwa 20 Angehörige der Marinebrigade entfachten während ihrer Mittagspause ein Feuer neben einem Munitionsdepot. Ein RPG-7 Granatwerfer rollte in das Feuer und explodierte", heißt es in dem Bericht.

Acht Soldaten starben sofort am Ort des Geschehens. Vier weitere überlebten die Explosion, erlagen jedoch später im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Vertuschung des Vorfalls

Das russische Regime konnte den Vorfall fast einen Monat lang erfolgreich verheimlichen. Nach der Enthüllung schweigt der Kreml weiterhin. Weder das russische Verteidigungsministerium noch der Untersuchungsausschuss haben sich zu der gemeldeten Explosion geäußert.

Besuch des Unfallorts

Die verstorbenen Militärangehörigen waren Berichten zufolge Marinesoldaten aus der Region Primorje im Fernen Osten Russlands. Der Kommandeur der russischen Pazifikflotte soll den Unfallort in der Region Rostow besucht haben, obwohl der genaue Zweck des Besuchs nicht geklärt wurde.

Strategische Bedeutung der Region Rostow

Die Region Rostow grenzt an die Ukraine. In ihrer regionalen Hauptstadt Rostow befindet sich der wichtigste russische Kommandoposten für den Krieg in der Ukraine. Dieser Kommandoposten gehört zum Südlichen Militärbezirk, der 2010 gegründet wurde und für mehrere in der Ukraine aktive Einheiten verantwortlich ist.

Während des Aufstands der Wagner-Gruppe im Juni übernahmen die Söldner der Gruppe vorübergehend das Militärhauptquartier in Rostow am Don.