"MasterChef"-Finalist zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt

Geschrieben von Jasper Bergmann

27 Wochen vor

|

16/11/2023
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
"MasterChef"-Finalist zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt.

Der 48-jährige Paul Frost wird die nächsten zwei Jahrzehnte in einer Gefängniszelle verbringen.

Am Donnerstag wurde er zu einer 24-jährigen Haftstrafe verurteilt. Dies folgt, nachdem er im Juni für schuldig befunden wurde, 11 seiner ehemaligen Schwimmschüler sexuell missbraucht zu haben.

Dies berichtete die Daily Mail.

Foto: Twitter

Paul Frost, der 2009 an der australischen Version von "MasterChef" teilnahm, arbeitete als Lehrer in einem Schwimmclub in Sydney, wo die Missbräuche in den 1990er und 2000er Jahren stattfanden.

Die Opfer bestanden aus zehn Jungen und einem Mädchen, das erst 10 Jahre alt war, als es zum ersten Mal missbraucht wurde.

Laut den Opfern begann Paul Frost zunächst über Sex zu sprechen, was dann zu Vergewaltigungen führte.

"Paul hatte eine Kultur aufgebaut, in der solche Dinge normal waren, als wir in diesem Alter im Schwimmclub waren. Ich wollte einer der Jungs sein, ich wollte zu den coolen Kindern gehören", erklärte einer.

Paul Frost, der im September 2019 in seinem Zuhause verhaftet wurde, wird nach 24 Jahren die Möglichkeit haben, eine Bewährung zu beantragen.