Medienbericht: Explosion in einem Wahllokal in Russland

Geschrieben von Peter Zeifert

9 Wochen vor

|

15/03/2024
Foto: X
Foto: X
Explosion in einem Wahllokal in Russland.

Der Kanal Nexta veröffentlichte zwei Videos, die eine Explosion zeigen sollen, die in einem Wahllokal in Belgorod, Russland, stattgefunden hat.

Ukrainische und russische Medien haben Aufnahmen veröffentlicht, die den Moment einer Explosion in einem russischen Wahllokal, genauer gesagt in Belgorod, darstellen. Der genaue Zeitpunkt der Explosion bleibt unklar.

Nexta postete auf Telegram zwei Videos. In einem ist zu sehen, wie eine Person die Umgebung mit einem Telefon filmt, als plötzlich eine massive Explosion zu hören ist. Im zweiten Video wird eine Person, die bei der Wahlkommission sitzt, ebenfalls im Moment einer kraftvollen Explosion erfasst.

Personen im Gebäude beginnen zu fliehen. Die russischen Behörden haben keine Stellungnahmen zu dem Vorfall abgegeben.

Die Explosion fiel mit einem Raketenangriff auf Belgorod zusammen. Es wird spekuliert, dass das Geräusch, das im Video zu hören ist, von einer in der Nähe explodierenden Rakete stammen könnte.

Laut dem Gouverneur der Region Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, forderte der Angriff, der vor Mittag stattfand, ein Todesopfer und drei Verletzte.

Der ukrainische Journalist Andrij Tsaplijenko behauptet, dass die sogenannten Kampfeinheiten Nawalnys die Verantwortung für den mutmaßlichen Angriff übernommen haben.

Zwei Tage vor Beginn der Wahlen in Russland veröffentlichte der Kanal Supernova+ ein Video einer Gruppe maskierter Männer, die sich als "Kampfeinheit Nawalnys" ausgaben.

Die Männer drohten damit, Bombenanschläge auf Wahllokale in Russland durchzuführen.

Ein ukrainischer Analyst, der auf Telegram den Pseudonym "Radnyk" verwendet, wies darauf hin, dass unklar ist, ob die angekündigten Anschläge, die während der Wahlen stattfinden sollen, tatsächlich vom russischen Bundesdienst für Sicherheit orchestriert wurden.

"Die Schuld für terroristische Angriffe könnte der Ukraine zugeschrieben werden, was Russlands zukünftige Aktionen, einschließlich massiver Beschüsse, 'legitimieren' würde, falls es dazu kommt", so die Analyse.