NATO-Generalsekretär Stoltenberg: Ukraine läuft Gefahr, Munition auszugehen, fordert erhöhte Lieferungen

Geschrieben von Peter Zeifert

9 Wochen vor

|

14/03/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ukraine läuft Gefahr, Munition auszugehen, fordert erhöhte Lieferungen.

Die NATO-Länder müssen ihre Munitionslieferungen an die Ukraine erhöhen – und dies schnell, so NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Die Situation in der Ukraine hat einen kritischen Punkt erreicht, da das Land kurz davor steht, seine Munition zu erschöpfen, was einen dringenden Handlungsaufruf an die NATO-Mitglieder nach sich zieht.

Während einer Pressekonferenz in Brüssel, die mit der Veröffentlichung des NATO-Jahresberichts zusammenfiel, unterstrich Stoltenberg die dringende Notwendigkeit schneller Hilfe. "Die Ukraine geht nicht der Mut aus. Der Ukraine geht die Munition aus," erklärte Stoltenberg und betonte die Wichtigkeit zeitnaher Unterstützung. "Jetzt ist der kritische Moment für alle Verbündeten, die Munition schnell zu liefern. Wir können es nicht zulassen, dass Putin diesen Krieg gewinnt," fügte er hinzu und unterstrich die Bedeutung des Einsatzes.

Die Europäische Union hatte ursprünglich zugesagt, diesen Monat eine Million Artilleriegeschosse an die Ukraine zu liefern. Josep Borrell, der Außenbeauftragte der EU, räumte jedoch ein, dass realistischerweise nur etwas mehr als die Hälfte des Ziels erreicht würde.

In den Vereinigten Staaten wurde der Entscheidungsprozess aufgrund eines erbitterten Konflikts im Kongress zwischen Republikanern und Demokraten über die Finanzierung für die Ukraine verzögert. "Die NATO-Verbündeten senden nicht genug Munition an die Ukraine.

Dies hat jeden Tag Konsequenzen auf dem Schlachtfeld. Russland ist in der Lage, jeden Tag mehr Waffen als die Ukraine auf dem Schlachtfeld zu haben," merkte Stoltenberg an und hob die Auswirkungen des Munitionsmangels hervor.

Laut Stoltenberg haben die jüngsten Wochen und Monate aufgrund dieses Ungleichgewichts russische Vorstöße gesehen, was die Dringlichkeit für die NATO-Verbündeten betont, Entscheidungen bezüglich der Munitionslieferungen zu treffen.

Während er die Entscheidungsfindung im US-Kongress im Auge behält, forderte Stoltenberg mehr Anstrengungen von den Vereinigten Staaten, Kanada und Europa. "Wir haben die Kapazität und die Wirtschaft, um zu liefern, was die Ukraine braucht," sagte er.

Die Situation läuft auf eine Frage des politischen Willens hinaus, wobei Stoltenberg dafür plädiert, die Ukraine zu priorisieren und mehr in die Verteidigungsindustrie zu investieren. "Es geht um den politischen Willen, die Ukraine zu priorisieren und mehr in die Verteidigungsindustrie zu investieren," schloss er und hob den dringenden Bedarf hervor, dass die NATO und ihre Verbündeten ihre Unterstützung verstärken.