Polen schlägt Alarm wegen möglicher neuer russischer Angriffe auf Europa

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Der polnische Premierminister hat einen Appell an die NATO gerichtet.

Der polnische Premierminister hat zusammen mit Außenminister Radoslaw Sikorski einen entsprechenden Appell an die NATO gesendet. Am 29. Dezember 2023 und am 2. Januar 2024, als Russland massive Angriffe auf die Zivilbevölkerung der Ukraine startete, sahen die Polen, dass Putin vor nichts haltmachen würde, bereit, den Raketen-Terror fortzusetzen und sogar zu intensivieren, ungeachtet der Kosten.

Europa muss zu sich kommen und die Hilfe für die Ukraine verstärken – das ist die Hauptbotschaft von Premierminister Tusk.

„Wir haben zusammen mit Außenminister Radoslaw Sikorski eine solche Initiative vorbereitet, einen Aufruf, die Bedürfnisse der europäischen Rüstungsindustrie zu berücksichtigen. Europa hinkt hier deutlich hinterher. Wir wollen alle verfügbaren diplomatischen Mittel und Überzeugungen mobilisieren und einsetzen, um der gesamten EU zu verdeutlichen, dass wir ohne radikal verstärkte militärische Anstrengungen weit zurückbleiben werden, was eines bedeutet: Europa steht in den nächsten Jahren unter direktem russischen Angriff“, sagte Tusk laut tsn.ua.

Wird Putin in diesem Jahr ein NATO-Land angreifen?

In der EU, insbesondere in den osteuropäischen Ländern, hat man immer Moskau gefürchtet, aber seit 2014 hat sich die Situation verschlechtert, und 2022 überschritt Putin den Rubikon.

Wie Bild berichtete, deutet eine der europäischen Studien direkt darauf hin: Es gibt ein Szenario, nach dem Putin an der Wende von 2024 und 2025 in eines der NATO-Länder einmarschieren wird. Am einfachsten wäre es für ihn, in die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen einzudringen, die in der Vergangenheit sowjetisch waren und eine spezifische geografische Lage haben – sie sind leicht von den Alliierten auf dem Landweg abzuschneiden.

Gerade wegen ihrer sowjetischen Vergangenheit versucht Lettland nun aktiv, Russen auszuweisen, die während der Sowjetzeit umgezogen sind und keine lettische Staatsbürgerschaft erhalten haben, größtenteils weil sie keine Bereitschaft zeigen, die Sprache und Geschichte des Landes zu erlernen.

Inzwischen hat Litauen begonnen, darüber nachzudenken, alle russischen Schulen im Land zu schließen. Beide Länder zielen somit darauf ab, sich deutlich von ihrer Vergangenheit mit Russland zu distanzieren.