Polens Spitzenpolitiker reisen in die USA, um Unterstützung für die Ukraine im Konflikt zu stärken

Geschrieben von Peter Zeifert

10 Wochen vor

|

11/03/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Polens Spitzenpolitiker reisen in die USA, um Unterstützung für die Ukraine im Konflikt zu stärken.

Um die Ukraine inmitten ihres anhaltenden Konflikts mit Russland zu unterstützen, werden Polens führende Politiker, Präsident Andrzej Duda und Premierminister Donald Tusk, einen entscheidenden Besuch in den Vereinigten Staaten antreten.

Dieser Besuch fällt mit dem 25. Jubiläum des Beitritts Polens zur NATO am 12. März zusammen und unterstreicht das Engagement des Landes, die Ukraine gegen russische Aggressionen zu unterstützen. In dem Bestreben, die fortgesetzte militärische Hilfe der USA für die Ukraine zu sichern, spiegelt der geplante Besuch die starke Allianz Polens mit der belagerten Nation wider, trotz bestehender landwirtschaftlicher Handelskonflikte.

Bei einem geplanten Treffen mit Präsident Joe Biden im Weißen Haus werden die polnischen Führer voraussichtlich Strategien erörtern, um ihre unerschütterliche Unterstützung für die Ukraine zu bekräftigen. Anschließend hat Präsident Duda Treffen mit wichtigen US-Kongressmitgliedern arrangiert, darunter Sprecher Mike Johnson, der demokratische Minderheitsführer im Repräsentantenhaus Hakeem Jeffries und der republikanische Minderheitsführer im Senat Mitch McConnell.

Diese Gespräche finden in einer Zeit statt, in der die US-Hilfe für die Ukraine durch einen gesetzgeberischen Stillstand behindert wird, wobei 61 Milliarden Dollar an Unterstützung verzögert werden, was die Herausforderungen für die ukrainischen Streitkräfte verschärft.

Die Bemühungen des US-Senats, ein zusätzliches Finanzierungspaket zu verabschieden, waren zunächst erfolgreich, stießen jedoch auf Widerstand im Repräsentantenhaus, was zu einer anhaltenden Suche nach einem Kompromiss führte, der möglicherweise einige Formen der Hilfe für die Ukraine als Darlehen umklassifizieren könnte. Inmitten dieser Verhandlungen betonte Polens Außenminister Radoslaw Sikorski die Wichtigkeit der militärischen Unterstützung der USA für die Ukraine und stellte sie als Investition in die westliche Sicherheit dar.

Angesichts der zunehmenden regionalen Spannungen plant Polen auch, seine eigene militärische Schlagkraft zu stärken, mit dem Ziel, seine Streitkräfte auf 300.000 Soldaten zu erweitern und so die größte Landarmee in Europa aufzubauen.

Dieser Schritt wird durch die wachsenden Bedenken der polnischen Bevölkerung hinsichtlich der Bedrohung durch russische Aggressionen angetrieben, wobei eine kürzlich durchgeführte Umfrage zeigt, dass fast die Hälfte der Befragten einen russischen Angriff auf Polen für wahrscheinlich hält.

Nach den strategischen Gesprächen in Washington wird Präsident Duda seine diplomatischen Bemühungen durch Besuche in Savannah, Waynesboro und Fort Stewart im US-Bundesstaat Georgia am 13. März fortsetzen, bevor er am 14. März nach Brüssel zu einem Treffen mit dem NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg fliegt. Diese Reihe von Engagements unterstreicht Polens aktive Rolle bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit zur Unterstützung der Ukraine und der Stärkung der regionalen Sicherheit angesichts russischer Expansionsbestrebungen.