Putin abgelehnt: "Es ist kein Menschenrecht"

Geschrieben von Jasper Bergmann

33 Wochen vor

|

20/10/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
"Es ist kein Menschenrecht"

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und der russische Präsident Wladimir Putin sind weit davon entfernt, auf guten Fuß zu stehen, und ihre Beziehung hat sich in den letzten 24 Stunden verschlechtert.

In einer Rede am Donnerstag kritisierte Putin das IOC dafür, dass es russischen Athleten keine garantierten Startplätze für die kommenden Olympischen Sommerspiele in Paris bietet.

"Wir haben gelernt, dass eine Einladung zu den Spielen kein bedingungsloses Recht für die besten Athleten ist. Die Spiele selbst können als Instrument des politischen Drucks gegen Menschen eingesetzt werden, die nichts mit Politik zu tun haben", sagte Putin.

Er fuhr fort: "Einige Sportführer haben sich einfach das Recht genommen, zu entscheiden."

Die endgültige Entscheidung über die Teilnahme Russlands an den Olympischen Spielen in Paris wird zu einem späteren Zeitpunkt getroffen. Wenn russische Athleten teilnehmen dürfen, wird dies unter strengen Regeln geschehen, einschließlich des Hissens einer neutralen Flagge.

Am Freitag reagierte das IOC auf Putins Rede in einer Erklärung, laut AFP.

"Die Teilnahme an den Olympischen Spielen ist keineswegs ein Menschenrecht. Wir weisen Vorwürfe, dass Maßnahmen ethnisch diskriminierend sind, entschieden zurück", hieß es in der Erklärung.

Die Olympischen Sommerspiele in Paris finden vom 26. Juli bis 11. August nächsten Jahres statt.