Putin äußert Bedauern

06/12/2023 09:04

Peter Zeifert

Welt
Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
Putin äußert Bedauern.

Meistgelesen heute

Am Montag, dem 4. Dezember, äußerte Wladimir Putin sein Bedauern über die Verschlechterung der diplomatischen Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen, die auf den Angriff Russlands auf die Ukraine und die Verhängung von Sanktionen gegen Moskau folgten.

Laut Francetvinfo machte der russische Staatschef diese Aussage, als er mehrere neue europäische Botschafter im Kreml empfing.

Während einer Zeremonie zu Ehren der neu ernannten ausländischen Botschafter begrüßte er unter anderem die neuen Vertreter aus Deutschland, Schweden, dem Vereinigten Königreich, Griechenland und Slowenien.

Mit dem schwedischen Vertreter beklagte Wladimir Putin das "vollständige Fehlen politischer Kontakte" und eine Einschränkung der "wirtschaftlichen Zusammenarbeit" sowie der "kulturellen und humanitären Beziehungen" zwischen Russland und Schweden.

Bei der Begrüßung des neuen britischen Botschafters, angesichts der Tatsache, dass London einer der aktivsten Unterstützer Kiews gegen Moskau ist, stellte Putin lediglich fest, dass der Stand des Dialogs zwischen Russland und dem Vereinigten Königreich "allen bekannt" sei.

Der russische Präsident stellte in Anwesenheit des neuen slowenischen Botschafters fest, dass der bilaterale Dialog zwischen Moskau und Ljubljana "unterbrochen" worden sei, und versicherte, dass Russland "bereit" sei, ihn wieder aufzunehmen, falls die slowenische Seite dies wünsche.