Putin begnadigt Mann, der Journalistin ermordete

Geschrieben von Peter Zeifert

30 Wochen vor

|

14/11/2023
Welt
Foto: Wikimedia Commons/X
Foto: Wikimedia Commons/X
Putin begnadigt Mann, der Journalistin ermordete.

Sergei Khadzhikurbanov, der wegen des Mordes an der russischen Journalistin Anna Politkovskaya verurteilt wurde, ist begnadigt worden, nachdem er zugestimmt hatte, in der Ukraine zu kämpfen.

Politkovskaya, bekannt für ihre Berichterstattung über Missstände in Tschetschenien, wurde 2006 in Moskau getötet, was die Gefahren für Journalisten in Russland unter Präsident Wladimir Putin hervorhob.

Khadzhikurbanov, ein ehemaliger Gesetzesvollzugsbeamter, erhielt 2014 eine 20-jährige Haftstrafe für die Organisation von Politkovskayas Mord.

Sein Anwalt, Alexei Mikhalchik, enthüllte, dass Khadzhikurbanov sich unter einem von der Wagner-Söldnertruppe genutzten Schema am Krieg in der Ukraine beteiligte.

Nachdem er sich aus dem Gefängnis gemeldet hatte, wurde er begnadigt und dient nun als Freiwilliger in der russischen Armee, nachdem er einen Vertrag mit dem russischen Verteidigungsministerium abgeschlossen hatte.

Die Nachrichten, berichtet von der Moscow Times und dem unabhängigen Portal Meduza, besagen, dass Khadzhikurbanov mit dem Rang eines Bataillonskommandeurs zum Militärdienst zurückgekehrt ist.

Ursprünglich wurde er zusammen mit vier anderen Männern aus Tschetschenien verurteilt, wo Russland zwei Aufstände niederschlug, den letzten unter Putins Führung.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte kritisierte 2018 die russischen Behörden dafür, dass sie es versäumt hatten, die Auftraggeber des Mordes an Politkowskaja zu identifizieren, obwohl sie die unmittelbaren Täter verurteilt hatten.

Politkowskajas Arbeit, hauptsächlich für Nowaja Gaseta, ein mittlerweile in Russland verbotenes unabhängiges Magazin, brachte ihr internationale Anerkennung ein.

Sie berichtete über Missbräuche in Tschetschenien durch russische Streitkräfte und Rebellen und sah sich Festnahmen und Todesdrohungen ausgesetzt. Ihr Mord im Jahr 2006 löste international Empörung aus und unterstrich das zunehmende Risiko für unabhängige Journalisten in Russland