Putin ernennt neuen Verteidigungsminister und verändert das russische Kabinett

Geschrieben von Peter Zeifert

2 Wochen vor

|

12/05/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Präsident Wladimir Putin kündigte am Sonntagabend an, den langjährigen Verteidigungsminister Sergej Schoigu zu ersetzen.

Nach zwölf Jahren im Amt wird Schoigu zurücktreten, um Platz für den Ersten stellvertretenden Ministerpräsidenten Andrei Belousov zu machen, der die Rolle übernehmen wird.

Verschiebung hin zu einer zivilen Verteidigungsführung

Anders als sein Vorgänger wird Belousov als ziviler Verteidigungsminister dienen.

Dieser Schritt markiert eine strategische Verschiebung, da Russland Aspekte seiner sowjetischen Vergangenheit widerspiegelt, in der das Militär und die Strafverfolgungsbehörden Mitte der 1980er Jahre 7,4 % der Staatsausgaben ausmachten, wie aus Aussagen von Dmitri Peskow, Putins Sprecher, hervorgeht, die von Reuters berichtet wurden.

Der Übergang zu einem Zivilisten mit wirtschaftlichem Hintergrund im Verteidigungsministerium steht im Einklang mit Putins Vision, die Militärausgaben mit den breiteren Interessen des Landes zu harmonisieren.

Schoigus neue Rolle und die Zukunft der russischen Sicherheit

Trotz seiner Ablösung als Verteidigungsminister wird Sergej Schoigu nicht ins Abseits gedrängt. Stattdessen wird er in die prestigeträchtige Rolle des Sekretärs des Sicherheitsrats von Russland aufsteigen, eine Position, die innerhalb der Regierung als sehr einflussreich gilt.

Schoigu übernimmt von Nikolai Patruschew, dessen zukünftige Rolle innerhalb der Verwaltung noch bekannt gegeben werden muss.

Peskow merkte jedoch an, dass bald eine Ankündigung zu Patruschews neuen Aufgaben erwartet wird.

Inmitten dieser Veränderungen werden einige Säulen von Putins Kabinett bestehen bleiben.

Sergej Lawrow wird weiterhin als Außenminister tätig sein, und Waleri Gerassimow wird seine Position als Generalstabschef beibehalten.

Darüber hinaus wurde am letzten Freitag Michail Mischustin als Ministerpräsident wiedereingesetzt, eine Rolle, die er seit 2020 innehat, mit Anton Siluanow bestätigt als Finanzminister und Wladimir Kolokolzew als Innenminister.

Kontinuität und Innovation in Putins Russland

Angesichts der anhaltenden Herausforderungen und Transformationen spiegeln diese strategischen Ernennungen Putins Ansatz zur Regierungsführung wider, der auf Stabilität in Schlüsselbereichen setzt und gleichzeitig Innovation fördert und die Militärstrategie mit wirtschaftlichen Imperativen in Einklang bringt.

„Derjenige, der für Innovationen offener ist, wird auf dem Schlachtfeld triumphieren“, betonte Peskow und unterstrich damit die Philosophie des Kremls, sich an moderne Anforderungen anzupassen.