Putin rühmt sich der 'deutlichen Überlegenheit' russischer Waffen gegenüber denen der NATO

Geschrieben von Peter Zeifert

15 Wochen vor

|

03/02/2024
Photo: 279photo Studio / Shutterstock.com
Photo: 279photo Studio / Shutterstock.com
Putin rühmt sich der 'deutlichen Überlegenheit' russischer Waffen gegenüber denen der NATO.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat kürzlich die Überlegenheit des russischen Militärarsenals gegenüber dem der NATO-Staaten betont und dabei die fortgeschrittenen Fähigkeiten russischer Waffen während eines Gesprächs mit Arbeitern der Rüstungsindustrie in Tula, Russland, hervorgehoben. Putins Bemerkungen unterstrichen den Kontrast zwischen aktuellen NATO-Waffen und Russlands neuester Militärtechnologie, die er als "deutlich überlegen" beschrieb.

Laut TASS, einem staatlichen Medienkanal, formulierte Putin seine Perspektive auf die vergleichende Stärke russischer und NATO-Waffen. Er räumte ein, dass einige Waffen aus der Sowjetära in manchen Aspekten moderne NATO-Ausrüstungen nicht übertreffen könnten, Russlands neueste Waffen dies jedoch zweifellos tun. "Und wenn man unsere neuesten Waffen nimmt, sind sie klar überlegen gegenüber allem. Das ist eine offensichtliche Tatsache", erklärte Putin.

Während des Treffens wiederholte Putin seine Begründung für den militärischen Konflikt in der Ukraine und behauptete, die Invasion sei initiiert worden, um russischsprachige Gemeinschaften in der Ukraine zu verteidigen und wahrgenommenen Bedrohungen durch die Vereinigten Staaten und die NATO gegenüber der Sicherheit Russlands entgegenzuwirken.

Putin lobte auch die Leistung der russischen Verteidigungsindustrie und wies auf ihren erheblichen Beitrag zum Schlachtfeld mit modernsten Raketensystemen, gepanzerten Fahrzeugen und anderen militärischen Technologien hin. Er hob die wirtschaftlichen Vorteile des Krieges in der Ukraine für Russland hervor, insbesondere die Schaffung von über einer halben Million neuer Arbeitsplätze im Verteidigungssektor in den letzten 18 Monaten. "Allein in den letzten 1 1/2 Jahren wurden 520.000 neue Arbeitsplätze in der Verteidigung geschaffen", behauptete Putin.

Diese Expansion in der Verteidigungsbeschäftigung erfolgt, während Moskau die Waffenproduktion hochfährt, um seine intensivierten militärischen Operationen zu unterstützen, was einen wirtschaftlichen Aufschwung trotz der Herausforderungen durch westliche Sanktionen bietet. Laut Agence France-Presse (AFP) soll Russlands Verteidigungsausgaben im Jahr 2024 um 68 Prozent steigen, mit einem dedizierten Budget von 111 Milliarden Dollar für die nationale Verteidigung.

Der Kontext von Putins Aussagen ist geprägt von eskalierenden Spannungen mit der NATO, insbesondere nach der Ankündigung des Bündnisses von "Steadfast Defender 2024", seiner größten Militärübung seit über drei Jahrzehnten. Diese Übung, an der etwa 90.000 Angehörige der NATO-Staaten und Schwedens teilnehmen, zielt darauf ab, die Fähigkeit des Bündnisses zur schnellen Truppenverlegung zu verbessern und neue Verteidigungsstrategien zu testen, angesichts von Spekulationen, sich auf eine mögliche zukünftige Konfrontation mit Russland vorzubereiten.

Kremlsprecher Dmitri Peskow antwortete auf Anfragen zur NATO-Übung und bezeichnete das Bündnis als anhaltende Bedrohung und bestätigte, dass Russland kontinuierliche Maßnahmen ergreift, um diese Herausforderung zu bewältigen. Putins Behauptung der russischen militärischen Überlegenheit und die laufenden strategischen Entwicklungen unterstreichen den erhöhten Zustand der Wachsamkeit und Bereitschaft auf beiden Seiten.