Putin verweigert Wahldebatten: Strategie oder Angst?

Olivia Rosenberg

24 Wochen vor

|

29/01/2024
Welt
Foto: Aynur Mammadov / Shutterstock.com
Foto: Aynur Mammadov / Shutterstock.com
Putin schweigt im Wahlkampf.

Wladimir Putin, der russische Präsident, hat seine Teilnahme an den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen im März 2024 abgelehnt. 

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bestätigte, dass Putin, der noch nie an Debatten teilgenommen hat, diese Tradition fortsetzen wird. 

Peskow erklärte bereits 2017, dass Putins Kandidatur „nach anderen Gesetzen“ verläuft und dass Debatten „grundsätzlich sinnlos“ seien.

Die Vorbereitungen für die Wahlen begannen im März 2023. Putin strebt eine fünfte Amtszeit an. 

Laut Moscow Times sollen bei einem Seminar für Mitarbeiter des innenpolitischen Blocks des Kremls die Hauptziele der Kampagne festgelegt worden sein, darunter eine Erhöhung der Wahlbeteiligung und der Unterstützung für Putin.

Für die Wahlen 2024 ist das Ergebnis nicht nur in Prozent, sondern auch in absoluten Zahlen wichtig. 

Der Kreml plant, bei den Wahlen die Unterstützung von mehr als 80% der Wähler bei einer Wahlbeteiligung von 70-80% zu erhalten. 

Um dieses Ergebnis zu erreichen, plant der politische Block der Präsidialverwaltung, Staatsbedienstete und Unternehmensmitarbeiter zu mobilisieren.