Richter droht Trump mit Gefängnis

21/10/2023 09:20

Peter Zeifert

Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Richter droht Trump mit Gefängnis.

Meistgelesen heute

In einer überraschenden Wendung im zivilen Betrugsprozess gegen Donald Trump hat ein Richter den ehemaligen Präsidenten mit Gefängnis gedroht.

Dies geschah, nachdem Trump anscheinend eine Maulkorbverfügung verletzt hatte, die es ihm untersagte, öffentlich über das Personal des Richters zu sprechen.

Laut Dagens.com, Der Richter wurde sichtlich wütend, als er entdeckte, dass ein abfälliger Beitrag über seinen Schreiber nicht von Trumps Kampagnen-Website entfernt worden war.

Warnung des Richters

Der Richter befragte Trumps Anwälte, warum er nicht "ernsthafte" Sanktionen verhängen sollte, "einschließlich finanzieller Sanktionen" "oder möglicherweise ihn ins Gefängnis stecken sollte."

Dieses Zitat unterstreicht den ernsten Ton des Falles und die Unzufriedenheit des Richters mit Trumps Handlungen.

Verteidigung von Trumps Seite

Trumps Anwalt, Christopher Kise, versuchte, die Situation herunterzuspielen, indem er sie als "versehentliche Nachlässigkeit" bezeichnete und erklärte, dass der Beitrag versehentlich auf der Kampagnen-Website repliziert worden sei.

Der Richter war jedoch nicht sofort überzeugt und betonte, dass Trump immer noch verantwortlich sei.

Hintergrund des Falles

Der Fall dreht sich um Vorwürfe, dass Trump, seine erwachsenen Söhne und die Trump-Organisation Trumps Immobilien und Nettovermögen in einem angeblichen Schema überbewertet haben, um günstige Kredite und Versicherungen zu erhalten.

Dies soll ihnen einen Vorteil von mindestens 250 Millionen Dollar verschafft haben.

Urteil des Richters

Als Folge der Verletzung wurde Trump mit einer Geldstrafe von 5.000 Dollar belegt. Der Richter schrieb in seiner Anordnung, dass "im derzeitigen überhitzten Klima brisante Unwahrheiten in einigen Fällen bereits zu physischem Schaden und Schlimmerem geführt haben."