Riesige Forderung an Selenskyj von der Ukraine

Peter Zeifert

29 Wochen vor

|

19/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock / Youtube
Foto: Shutterstock / Youtube
Riesige Forderung an Selenskyj von der Ukraine.

Das ukrainische Militär hat eine massive Forderung an den Präsidenten des Landes, Wolodymyr Selenskyj, gestellt.

Es gibt keine Anzeichen dafür, dass der Krieg in der Ukraine abflaut.

Vor weniger als drei Wochen kündigte Russlands Diktator Wladimir Putin eine 15-prozentige Erhöhung der Truppenzahl in der Armee an.

Das entspricht etwas mehr als 170.000 aktiven Soldaten.

Forderung nach massiver Mobilisierung

Nun könnte die Ukraine darauf vorbereiten, auf Russlands militärischen Aufbau zu reagieren.

Das ukrainische Militär hat die Regierung aufgefordert, 450.000 bis 500.000 neue Soldaten zu mobilisieren, um gegen Putins Streitkräfte zu kämpfen, berichtet die BBC.

Dies wurde von Selenskyj selbst auf einer Pressekonferenz am Dienstagnachmittag bestätigt.

"Diese Angelegenheit ist sehr heikel", sagte der ukrainische Präsident.

"Woher kommt das Geld?"

Laut Selenskyj wäre eine solche Mobilisierung sehr kostspielig.

Die geschätzten Kosten für die Finanzierung einer solchen Arbeitskraft belaufen sich auf rund 500 Milliarden Ukrainische Hrywnja – umgerechnet etwa 13,4 Milliarden Dollar.

"Woher werden wir das Geld nehmen?" fragte Selenskyj und fügte hinzu, dass dies eine Frage sei, die vom ukrainischen Finanzminister behandelt werden muss.

Heikle Situation

Die Forderung des ukrainischen Militärs kommt in einer sehr heiklen Zeit. Laut der New York Times hat das Land seit der Invasion vor fast zwei Jahren bis zu einer halben Million Menschenleben verloren.

Die Forderung des ukrainischen Militärs kommt in einer sehr heiklen Zeit. Laut der New York Times hat das Land seit der Invasion vor fast zwei Jahren bis zu einer halben Million Menschenleben verloren.

Darüber hinaus könnte das Hilfspaket, das die USA Ende Dezember in die Ukraine schicken, das letzte sein, es sei denn, der Kongress genehmigt in Zukunft mehr, warnte das Weiße Haus gestern.

Die Ukraine benötigt weiterhin Hilfe, obwohl die bisherige Unterstützung entscheidend war.

"Der Kongress muss unverzüglich handeln", betonte John Kirby, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, laut CNN.

Russland behauptet Erfolge

Ein weiterer beunruhigender Umstand ist, dass Russland behauptet, eine neue Offensive zu starten und dass Putin in der vergangenen Woche bedeutende Erfolge an der südlichen Front in der Ukraine erzielt hat.

Kürzlich griff Russland die Hauptstadtregion der Ukraine mit Marschflugkörpern an.

Der Beginn einer neuen Winteroffensive, so eine westliche Regierungsquelle.

"Wir haben in den letzten Wochen vermutet, dass Russland eine Winteroffensive gegen die kritische Infrastruktur der Ukraine starten wird, und wir gehen davon aus, dass die Angriffe der letzten Nacht wahrscheinlich der Beginn davon waren", sagte die Quelle Sky News am 8. Dezember.