Rückschlag für Putins Marine: Ukrainischer Drohnenangriff versenkt Patrouillenschiff im Wert von 59.9 Millionen Euro

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Ukrainischer Drohnenangriff versenkt Patrouillenschiff im Wert von 59.9 Millionen Euro.

In einer dramatischen Wendung der Ereignisse erlitt die russische Marine einen signifikanten Verlust, als das Patrouillenschiff Sergey Kotov nach einem präzisen Drohnenangriff durch ukrainische Streitkräfte gesunken ist. Der Vorfall, der sich in den strategisch bedeutsamen Gewässern nahe der Straße von Kertsch innerhalb der territorialen Hoheitsgewässer der Ukraine ereignete, markiert einen neuen Höhepunkt in den maritimen Auseinandersetzungen der Region.

Der Sprecher der ukrainischen Verteidigungsaufklärung, Andriy Yusov, teilte Radio Liberty mit, dass es infolge der Zerstörung des russischen Patrouillenschiffs zu Toten und Verletzten unter der Besatzung gekommen sei.

Die genaue Anzahl der Opfer wurde zunächst nicht bekannt gegeben. Yusov wies jedoch auf die sofortige Reaktion hin, die durch den Einsatz von mehr als zehn Krankenwagen am nächstgelegenen Landabschnitt gekennzeichnet war, was auf eine umfangreiche Evakuierungs- und Rettungsaktion schließen lässt.

Dies ist nicht der erste Rückschlag für das Schiff Sergey Kotov; es hatte bereits zuvor Angriffe überstanden und war repariert worden. Zukünftig sollte das Schiff mit Flugabwehrraketensystemen ausgestattet werden, um seine operativen Kapazitäten zu erweitern.

Yusov betonte die strategischen Implikationen solcher Verluste und merkte an, dass die Verringerung der russischen Flotte an Flugabwehrkapazitäten direkt den ukrainischen Verteidigungsbemühungen zugutekommt, indem sie die Luftüberlegenheit ihrer Gegner einschränkt.

Zudem ist die Beteiligung des Sergey Kotov an aggressiven Aktionen, insbesondere seine Rolle neben dem Kreuzer Moskwa beim Angriff auf die Schlangeninsel, von Bedeutung. Diese Operation war kein Ergebnis von Zufällen, sondern das Resultat sorgfältiger Planung, wie durch die direkten Treffer, die das Schicksal des Schiffes besiegelten, belegt wird. Yusovs Äußerungen spiegeln eine entschlossene Haltung gegenüber den Aggressoren wider und ein Engagement zur Wiederherstellung der territorialen Integrität.

Der Untergang des Sergey Kotov symbolisiert die anhaltenden Herausforderungen, mit denen die russische Schwarzmeerflotte konfrontiert ist, die seit Beginn des Konflikts erhebliche Verluste hinnehmen musste. Mit nur einem Bruchteil ihrer großen Landungsschiffe, die noch im Einsatz sind, unterstreicht die dezimierte Kapazität der Flotte die Wirksamkeit der ukrainischen Marinestrategie und das unermüdliche Streben, ihre maritimen Gebiete zu sichern.

Dieses Ereignis repräsentiert nicht nur einen taktischen Sieg für die Ukraine, sondern signalisiert auch die steigenden Einsätze im maritimen Bereich des Konflikts, wo der Einsatz innovativer Technologien und strategisches Zielsetzen die Konturen des Engagements definieren. Der Untergang des Sergey Kotov, mit seinem geschätzten Wert von 65 Millionen Dollar, unterstreicht die fortlaufende Erzählung von Widerstandsfähigkeit und Widerstand, während die Ukraine ihre Souveränität gegen invasive Kräfte verteidigt.