Rumänien vor schwieriger Entscheidung nach Treffen mit Präsident Biden

Geschrieben von Jasper Bergmann

2 Wochen vor

|

08/05/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Nach einer Anfrage von Präsident Biden steht Rumänien vor der schwierigen Wahl, der Ukraine militärische Hilfe in Form eines Patriot-Raketenabwehrsystems zu gewähren.

Am Dienstagabend in Washington diskutierten Präsident Joe Biden und der rumänische Präsident Klaus Iohannis die Verstärkung der Unterstützung für die Ukraine inmitten des anhaltenden Konflikts mit Russland.

Biden, der seine Bewunderung für Rumäniens umfangreiche Unterstützung der Ukraine zum Ausdruck brachte, stellte eine Anfrage, die Rumäniens Beteiligung vertiefen könnte, aber auch ein Dilemma für die osteuropäische Nation darstellt.

Rumäniens kritische Rolle bei der Unterstützung der Ukraine

„Rumänien war unglaublich“, bemerkte Biden während des Treffens und hob die Bemühungen des Landes hervor, von der Erhöhung der Hilfe bis zur Aufnahme Tausender Flüchtlinge.

Seine Bitte an Rumänien war deutlich: ein Patriot-Raketenabwehrsystem zu erwägen, um der Ukraine zu helfen, sich gegen Luftangriffe zu verteidigen.

Eine heikle Balance für Rumänien

Jedoch bringt der Vorschlag erhebliche Komplikationen für Rumänien mit sich. Mit nur einem voll funktionsfähigen Patriot-System und weiteren, die noch in der Implementierungsphase sind, äußerte Präsident Iohannis seine Bedenken. Er betonte die Wichtigkeit, Rumänien nicht schutzlos zu lassen, insbesondere angesichts der Nähe des Krieges.

„Es besteht offensichtlich ein Bedarf an Flugabwehrsystemen in der Ukraine“, erklärte Iohannis und erkannte die laufenden Diskussionen über die Unterstützung der Ukraine mit fortschrittlichen Verteidigungstechnologien an.

„Und Präsident Biden hat dieses Thema angesprochen, und ich habe ihm gesagt, dass ich offen bin, diese Fragen zu diskutieren“, fuhr er fort und signalisierte Verhandlungsbereitschaft, jedoch nicht auf Kosten der eigenen Sicherheit Rumäniens.

Ein Patriot für einen Patriot?

Iohannis' Antwort unterstreicht eine strategische Herausforderung – wie man einem Nachbarland Unterstützung bieten kann, während die nationale Sicherheit gewährleistet wird.

Er erwähnte die Notwendigkeit, die Angelegenheit innerhalb des Obersten Rates der Nationalen Verteidigung Rumäniens (CSAT) zu erörtern, um zu bewerten, was Rumänien anbieten könnte und was es im Gegenzug erhalten könnte.

Wie der rumänische Präsident sagt, wäre es inakzeptabel, wenn Rumänien seine einzige Luftverteidigung an die Ukraine abgeben würde.

„Es ist inakzeptabel, dass Rumänien ohne Luftverteidigung bleibt“, sagt er.