Russischer Verbündeter kehrt Putin den Rücken zu und wendet sich plötzlich den USA zu

Peter Zeifert

39 Wochen vor

|

21/09/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Russischer Verbündeter kehrt Putin den Rücken zu und wendet sich plötzlich den USA zu.

Armenien, traditionell als enger Verbündeter Russlands angesehen, hat kürzlich seine Absicht bekannt gegeben, ein gemeinsames Militärmanöver mit den Vereinigten Staaten durchzuführen.

Diese Entscheidung, die für später in diesem Monat geplant ist, wird von vielen als bedeutende Veränderung in der Außenpolitik Armeniens und als mögliche Brüskierung des russischen Präsidenten Wladimir Putin angesehen.

Das Manöver, treffend "Eagle Partner 2023" genannt, zielt darauf ab, die armenischen Streitkräfte auf die Teilnahme an internationalen Friedensmissionen vorzubereiten. Die Veranstaltung, die vom 11. bis 20. September stattfinden wird, wird 85 US-Soldaten und 175 armenische Truppen einbeziehen.

Diese Zusammenarbeit ist besonders bemerkenswert, da Armenien tief verwurzelte Beziehungen zu Russland hat, die aus seiner Geschichte als Teil der Sowjetunion und seiner aktuellen Beteiligung an verschiedenen von Russland geleiteten internationalen Konsortien herrühren. Darüber hinaus beherbergt Armenien eine russische Militärbasis.

Die Beziehung zwischen Armenien und Russland hat jedoch in den letzten Jahren Anzeichen von Spannungen gezeigt. Ein bemerkenswerter Streitpunkt entstand, als Armenien während seiner Grenzgefechte mit dem benachbarten Aserbaidschan Unterstützung von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) suchte, die oft als Russlands Antwort auf die NATO angesehen wird.

Die Zurückhaltung der OVKS, militärische Unterstützung zu leisten, hat den armenischen Premierminister Nikol Paschinjan zutiefst enttäuscht. Paschinjan kritisierte öffentlich die mangelnde Reaktion der OVKS und beschrieb sie als schädlich für den Ruf der Organisation sowohl im Inland als auch international.

Diese Unzufriedenheit wurde weiter hervorgehoben, als Paschinjan sich während eines Gipfels physisch von Putin distanzierte und sogar davon Abstand nahm, eine Entwurfsdeklaration zu unterstützen.

Paschinjans Frustrationen endeten jedoch nicht dort. Früher in diesem Jahr deutete er die Möglichkeit an, dass Armenien aus der OVKS austreten könnte, wenn die Vorteile des Bündnisses für die Nation nicht offensichtlich wären.

In einem kühnen Schritt strich Armenien auch geplante Militärübungen mit Russland. Paschinjan stellte klar, dass Armenien sich nicht als Russlands Verbündeten im Konflikt mit der Ukraine betrachtete, was darauf hindeutet, dass die Nation sich zwischen den Interessen Russlands und des Westens gefangen fühlte.

Die jüngste russische Invasion der Ukraine hat auch Armeniens Haltung beeinflusst. Die Invasion hat Zweifel unter den ehemaligen Sowjetstaaten hinsichtlich der Zuverlässigkeit Russlands als schützendem Verbündeten gesät. Einige fürchten sogar, zu potenziellen Zielen für Russland zu werden.

Diese Invasion hat unbeabsichtigt Russlands Griff auf die Region geschwächt und den Weg für andere Mächte wie China und die Türkei geebnet, ihren Einfluss zu verstärken.

Experten, darunter Thomas Graham von der Yale University, glauben, dass Russlands Handlungen in der Ukraine die Frustrationen der ehemaligen Sowjetstaaten verschärft haben. Jaroslava Barbieri, Spezialistin für russische und postsowjetische Angelegenheiten an der Universität von Birmingham, meinte, dass Russlands Ruf als regionaler Sicherheitsanbieter erheblich gelitten hat.

Der Kreml hat natürlich Bedenken gegenüber diesen Entwicklungen geäußert. Dmitri Peskow, der Kreml-Sprecher, betonte die Notwendigkeit einer gründlichen Analyse der Situation, insbesondere angesichts des aktuellen geopolitischen Klimas.