Russland Empört Nach Großem Angriff

Geschrieben von Peter Zeifert

19 Wochen vor

|

13/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Russland Empört Nach Großem Angriff.

Der russische Botschafter im Sicherheitsrat sagt, dass die Angriffe im Jemen nicht auf eine Gruppe, sondern auf das gesamte Volk abzielten.

Die Angriffe Großbritanniens und der Vereinigten Staaten auf mehrere Ziele in den von den Huthis kontrollierten Teilen des Jemen stellen eine "offene bewaffnete Aggression gegen ein anderes Land" dar, so Russland laut der Nachrichtenagentur AFP bei einem Treffen des UN-Sicherheitsrats. Russland berief das Treffen ein.

"Diese Staaten haben einen großen Angriff auf jemenitisches Gebiet ausgeführt. Ich spreche nicht von einem Angriff auf eine Gruppe im Land, sondern von einem Angriff auf das gesamte Volk des Landes. Flugzeuge, Kriegsschiffe und U-Boote wurden eingesetzt," sagt Vasily Nebenzia, der russische Botschafter im Sicherheitsrat.

Am frühen Freitag griffen Großbritannien und die Vereinigten Staaten mehrere Ziele in den von den Huthis kontrollierten Teilen des Jemen an.

Dies geschah als Reaktion auf mehrere Angriffe der Huthis auf internationale Schifffahrt im Roten Meer.

Am Freitag verurteilte Russland die Vereinigten Staaten und Großbritannien für die Angriffe, die Russland für unverantwortlich hält und die das Risiko des Chaos im gesamten Nahen Osten bergen.

Infolgedessen berief das Land dringend eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats ein.

Vasily Nebenzia behauptet auch, dass die Angriffe einen Verstoß gegen das Völkerrecht darstellen und die Spannungen in der Region erhöht haben.

"Es ist eine Sache, die Schifffahrt zu verteidigen, Angriffe darauf sind inakzeptabel, aber es ist etwas anderes, einen anderen Staat illegal und unverhältnismäßig zu bombardieren."

Von der US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield heißt es, dass die Angriffe im Einklang mit dem Gesetz durchgeführt wurden.

Die Operation wurde durchgeführt, um "die Fähigkeit der Huthi-Bewegung zu stören und zu schwächen, weiterhin rücksichtslose Angriffe auf Schiffe fortzusetzen", sagt sie laut der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch Großbritannien verteidigt die Angriffe bei dem Treffen.

"Wir haben begrenzte, notwendige und verhältnismäßige Maßnahmen zur Selbstverteidigung zusammen mit den USA und mit der nicht-operationellen Unterstützung der Niederlande, Kanadas, Bahrains und Australiens ergriffen," sagt die britische Botschafterin Susan Woodward.

UN-Generalsekretär António Guterres sagt, dass alle darauf verzichten sollten, weitere Spannungen zu erzeugen.

"Der Generalsekretär fordert alle beteiligten Parteien auf, die Situation nicht weiter zu eskalieren, im Interesse des Friedens und der Stabilität im Roten Meer und generell in der Region", sagt ein Sprecher von Guterres laut AFP.