Russland erweitert Hoheitsgewässer in der Ostsee nahe Litauen und Finnland

Peter Zeifert

3 Wochen vor

|

23/05/2024
Welt
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Russland erweitert seine Hoheitsgewässer in der Ostsee und verändert damit die Grenzen in der Nähe von Litauen und Finnland.

Russland hat beschlossen, seine Hoheitsgewässer in der Ostsee nahe seiner Grenzen zu Litauen und Finnland auszuweiten. Diese Entscheidung geht aus einem Entwurf des russischen Verteidigungsministeriums hervor, der im offiziellen Portal für Rechtsakte veröffentlicht wurde.

Neue Grenzen in der Ostsee

Laut dem Dokument plant Russland, bestimmte Gebiete im östlichen Finnischen Meerbusen sowie in der Nähe der Städte Baltijsk und Selenogradsk in der Kaliningrader Region als seine inneren Seegewässer zu deklarieren.

Dies wird eine Aktualisierung der geografischen Koordinaten erfordern, die die Basispunkte definieren, von denen aus die Breite des russischen Küstenmeeres und der angrenzenden Zone gemessen wird.

Anpassungen entlang der finnischen und litauischen Grenze

Die russische Regierung beabsichtigt, die Koordinaten in der Zone um mehrere Inseln nahe der finnischen Grenze zu überarbeiten, darunter Jagry, Sommers, Gogland, Rödskär, Maly Tyuters und Vigryund sowie in der Nähe der nördlichen Mündung des Narvaflusses.

Entlang der litauischen Grenze umfassen die überarbeiteten Gebiete Teile der Kurischen Nehrung, die Taranko-Halbinsel und das Gebiet südlich von Kap Taran und der Frischen Nehrung.

Modernisierung veralteter Koordinaten

Die bestehenden geografischen Koordinaten, die durch eine sowjetische Regierungsresolution von 1985 festgelegt wurden, "entsprechen nicht vollständig der aktuellen geografischen Situation", so die Autoren des Entwurfs.

Diese Punkte wurden anhand von "kleinskaligen Seekarten" bestimmt, die auf Erhebungen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts basieren und "keine genaue Bestimmung der äußeren Grenze der russischen inneren Seegewässer ermöglichen".

Die vorgeschlagenen Änderungen werden ein zuvor fehlendes System von geraden Basislinien entlang des südlichen Teils der russischen Inseln im östlichen Finnischen Meerbusen sowie in der Nähe von Baltijsk und Selenogradsk schaffen.

Dies wird es Russland ermöglichen, diese Gewässer als seine inneren Seegewässer zu nutzen und den Verlauf der maritimen Grenze des Landes aufgrund der Verschiebung der äußeren Grenze des Küstenmeeres zu ändern.

Die Resolution schlägt auch vor, Teile des 40 Jahre alten sowjetischen Dekrets zur Regulierung der Ostseegrenzen "teilweise ungültig zu machen" (insbesondere den Abschnitt "Ostsee").

Dieser Schritt wurde fast zeitgleich mit dem Beginn taktischer Atomwaffenübungen des russischen Militärs zur öffentlichen Diskussion gestellt. Das Verteidigungsministerium kündigte an, dass diese Übungen im südlichen Militärbezirk begonnen haben und dass Iskander-Raketensysteme und Flugzeuge mit Kinzhal-Raketen zum Einsatz kommen. Die Übungen sollen das Personal auf den Einsatz nicht-strategischer Atomwaffen vorbereiten und auf "provokative Aussagen und Drohungen bestimmter westlicher Beamter" reagieren, so der Pressedienst des Ministeriums.