"Russland ist Gescheitert": Putin wird sein Endziel im Krieg nicht erreichen, sagt das Außenministerium

Peter Zeifert

23 Wochen vor

|

05/01/2024
Welt
Foto: TV
Foto: TV
Putin wird sein Endziel im Krieg nicht erreichen, sagt das Außenministerium.

Laut Matthew Miller, Sprecher des diplomatischen Departments, wird Wladimir Putin sein ultimatives Ziel, ganz Ukraine zu erobern, nicht erreichen und hat es auch bisher nicht erreicht.

Das US-Außenministerium glaubt, dass sich die Situation an der Front ändern könnte. Sie behaupten, dass Russland eine Niederlage erlitten hat, da Wladimir Putin sein ursprüngliches Ziel nicht erreicht hat. Dies erklärte Matthew Miller, Sprecher des Außenministeriums, auf einem Briefing.

"Russland ist gescheitert. Wir schätzen nicht, dass sie beabsichtigen, Kiew einzunehmen. Er hat sein ultimatives Ziel nicht erreicht und wird es auch nicht erreichen können, ganz Ukraine zu erobern. Wir sehen eine Ukraine, die fest auf den Beinen steht, ihre Wirtschaft aufbaut, ihre Armee stärkt", sagte Matthew Miller, Sprecher des Außenministeriums.

Er fügte hinzu, dass die aktuelle Situation auf dem Schlachtfeld sehr schwierig sein wird, ohne zusätzliche Unterstützung der USA.

"Wir glauben, dass wir sie weiterhin unterstützen müssen, und wir denken, dass der Kongress das letztendlich auch tun wird. Letztlich glauben wir aber, dass Putin seine ultimativen Ziele nicht erreicht hat - nicht nur, dass er sie nicht erreicht hat, sondern auch nicht erreichen wird", sagte der Sprecher des Außenministeriums.

Darüber hinaus behauptet das US-Außenministerium, dass sich die aktuelle Lage in der Ukraine nicht zugunsten Russlands entwickelt. Miller betonte, dass oft vergessen wird, was Putins eigentliches Ziel ist – die vollständige Übernahme der Ukraine.

"Nicht nur, dass die Ukraine dies verhindern konnte. Jetzt wird es als selbstverständlich angesehen, aber zu Beginn des Krieges sah es nicht nach einer beschlossenen Sache aus. Sie haben es geschafft, etwa die Hälfte des Territoriums zurückzuerobern, das Russland in den ersten Kriegswochen erobert hatte. Und sogar in den letzten Wochen haben sie (die Ukrainer) weiterhin Fortschritte auf dem Schlachtfeld gemacht", fügte der Vertreter des Außenministeriums hinzu.

Es sei daran erinnert, dass am 18. Dezember berichtet wurde, dass die USA Fortschritte bei den Verhandlungen zur Freigabe von Hilfe für die Ukraine gemacht haben. Der US-Kongress meldete positive Veränderungen im Dialog über Grenzsicherheitsfragen.

Am 22. Dezember unterzeichnete US-Präsident Joe Biden das Gesetz zur Nationalen Verteidigungsberechtigung (NDAA) für das Jahr 2024. Das Dokument sieht Rekordsummen von 886 Milliarden Dollar für militärische Bedürfnisse vor und verlängert auch die Aktion der Ukraine Security Assistance Initiative im Rahmen von 300 Millionen Dollar.