Russland rekrutiert Russlanddeutsche für den Ukraine-Krieg

Peter Zeifert

4 Wochen vor

|

20/05/2024
Welt
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Laut Berichten des Daily Telegraph hat Russland damit begonnen, Russlanddeutsche als "Freiwillige" für den anhaltenden Krieg in der Ukraine zu rekrutieren.

Berichten des Daily Telegraph zufolge drängen regionale russlanddeutsche Häuser in Nowosibirsk junge Russlanddeutsche dazu, sich freiwillig zu melden oder Verträge mit privaten Militärunternehmen (PMCs) zu unterzeichnen. Diese Organisationen veranstalten Treffen und Events, um die Invasion Russlands in die Ukraine zu unterstützen.

Victor Dietz, Leiter des Deutschen Hauses in der Republik Tatarstan, betonte die Notwendigkeit, dass Russlanddeutsche in Russland außergewöhnliche Maßnahmen ergreifen müssen, um ihr Überleben und ihre Erhaltung zu sichern.

Er schlug vor, dass alle "Männer unseres Volkes" sich bewerben sollten, um der berüchtigten Wagner-Gruppe, einem bekannten PMC, beizutreten.

Ähnlich hat das Russlanddeutsche Haus in Tomsk Russlanddeutsche dazu ermutigt, an die russischen Streitkräfte zu spenden und pro-kriegerische Konzerte zu veranstalten. Ihr Emblem zeigt verflochtene Flaggen von Deutschland und Russland, die diese umstrittene Einheit symbolisieren.

Widerstand aus der Ukraine und Deutschland

Die russlanddeutsche Gemeinschaft in Saporischschja, Ukraine, hat ihre russischen Landsleute dazu aufgerufen, sich gegen den Krieg zu stellen. Sie haben auch die deutsche Regierung aufgefordert, sich gegen die Ausnutzung der deutschen Kultur in der russischen Militärpropaganda zu wenden.

In einem offenen Brief forderten die Saporischschja-Deutschen die Russlanddeutschen auf, nicht am Konflikt teilzunehmen. Sie hoben die harten Lebensbedingungen hervor, unter denen Russlanddeutsche in Russland leben, beeinflusst durch tägliche Propaganda, und zogen Parallelen zur Verfolgung während des Zweiten Weltkriegs.

Laut der Moscow Times äußerte der Brief auch Bedenken darüber, dass antikriegsgesinnte Russlanddeutsche kein Asyl in Deutschland suchen können. Derzeit leben schätzungsweise 400.000 Russlanddeutsche in Russland.

Rekrutierungs- und Mobilisierungsbemühungen

Nach der groß angelegten Mobilisierung im Herbst 2022, die erhebliche Antikriegsstimmung auslöste und bis zu einer Million Russen zur Flucht veranlasste, verlegte die russische Regierung den Fokus auf die Rekrutierung von Vertragsarbeitern.

Bis Ende 2023 behauptete der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, dass 500.000 Menschen Verträge mit dem Verteidigungsministerium unterzeichnet hätten, um in der Ukraine zu kämpfen.

Für das Jahr 2024 streben die Behörden an, mindestens 400.000 weitere Vertragsarbeiter zu rekrutieren, um eine weitere Mobilisierungswelle zu vermeiden, so Quellen, die von Faridaily zitiert wurden.

Diese Quellen geben an, dass das Verteidigungsministerium Schwierigkeiten hat, die Rekrutierungsziele zu erreichen, da die meisten willigen Teilnehmer, einschließlich Gefangener, bereits rekrutiert wurden.

Im vergangenen Jahr setzte das Militär auch Studenten unter Druck, Verträge zu unterzeichnen, was dazu führte, dass über 4.000 Universitätsstudenten an die Front geschickt wurden, so der ehemalige Verteidigungsminister Sergej Schoigu.