Russland richtet den Blick auf Südeuropa

Geschrieben von Rikki Jürgensen

34 Wochen vor

|

27/09/2023
Foto: President of Russia Office
Foto: President of Russia Office
Russland richtet den Blick auf Südeuropa.

Das Putin-Regime erweitert seinen Fokus über die Ukraine hinaus und nimmt nun Südeuropa ins Visier. Besonders im Fokus steht Serbien, ein Land, das für seine pro-russische Haltung bekannt ist.

Kurz nach dem Einmarsch in die Ukraine gingen in Serbien Tausende Demonstranten auf die Straßen, um ihre Unterstützung für Russland zu zeigen. Schätzungsweise 200.000 Russen sind nach Serbien gezogen, um der Einberufung in den Krieg zu entkommen.

Aktuell richtet Russland sein Augenmerk besonders auf Kosovo, ein von Serbien und dem Putin-Regime nicht anerkanntes Land. Dies folgt auf einen Vorfall in der letzten Woche, bei dem etwa 30 bewaffnete Serben das Dorf Banjska im Norden des Kosovo stürmten und auf Polizisten schossen.

Äußerungen des Kremls

Dmitry Peskov, Sprecher des Kremls, bezeichnete die Situation als "äußerst schwierig", wie Sky News berichtet. Er betonte, dass es historisch eine sehr "voreingenommene Haltung" gegenüber den Serben aus dem Kosovo gegeben hat und die Lage "sehr, sehr angespannt" ist.

Nach dem Polizeiüberfall, der zu einem Todesfall führte, verschanzten sich die Täter in einem Kloster. Gepanzerte Polizeikräfte waren erforderlich, um das Gebäude zurückzuerobern. Die USA haben sowohl Kosovo als auch Serbien aufgefordert, die Spannungen abzubauen. "Wir fordern die Regierungen von Kosovo und Serbien auf, Handlungen oder Äußerungen zu vermeiden, die die angespannte Situation weiter verschärfen könnten", sagte der US-Außenminister Antony Blinken.

Der Status des Kosovo

Kosovo, eine ehemalige Provinz Serbiens, wird von 116 Ländern, darunter auch Schweden, als unabhängiges Land anerkannt. Die Mehrheit der 1,8 Millionen Einwohner sind Albaner. Etwa 50.000 Serben im Norden des Kosovo haben jedoch die Unabhängigkeitserklärung von 2008 nie akzeptiert und betrachten Belgrad weiterhin als ihre Hauptstadt.