Russland startet Hyperschall-Raketenangriff

Geschrieben von Peter Zeifert

18 Wochen vor

|

14/01/2024
Foto: TV
Foto: TV
Russland startet Hyperschall-Raketenangriff.

In den frühen Morgenstunden entfesselte Russland einen gewaltigen Hyperschall-Raketenangriff als Reaktion auf das Engagement des Vereinigten Königreichs, die Verteidigung der Ukraine mit Tausenden von Drohnen zu stärken.

Laut The Independent markierte dieser strategische Schritt Moskaus eine bedeutende Eskalation im anhaltenden Konflikt.

Trotz der Heftigkeit des Angriffs standen die Luftverteidigungen der Ukraine standhaft. Beamte aus mindestens fünf Regionen meldeten die erfolgreiche Abfangung und Zerstörung russischer Raketen.

Dennoch hatte der Angriff nicht unerhebliche Folgen. Trümmer einer abgeschossenen Rakete verursachten erhebliche Schäden, zerstörten ein Gebäude und beschädigten mehrere Wohnhäuser und Nicht-Wohngebäude. Tragischerweise wurde bei dem Vorfall ein Hund getötet, obwohl keine menschlichen Opfer zu beklagen waren.

In einer Abweichung von der Norm blieben Details über die Ziele des Angriffs und seine Gesamtauswirkungen im Verborgenen. Ukrainische Beamte, die normalerweise offen mit Informationen umgehen, hielten sich bemerkenswert zurück und ließen viele Fragen über das Ausmaß und den Erfolg der russischen Offensive offen.

Unerschütterliche Unterstützung des Vereinigten Königreichs

Vor diesem angespannten Hintergrund bekräftigte das Vereinigte Königreich seine Unterstützung für die Ukraine. Der unerwartete Besuch des britischen Premierministers Rishi Sunak in Kiew unterstrich dieses Engagement. Zur Stärkung der Verteidigungsfähigkeiten der Ukraine kündigte das Vereinigte Königreich an, die größte Flotte militärischer Drohnen von einem einzelnen Land zu liefern.

Die britische Regierung erklärte zudem eine Erhöhung der finanziellen Unterstützung für den Kampf der Ukraine gegen Putins Streitkräfte. Das Engagement beläuft sich auf 2,5 Milliarden Pfund für das nächste Finanzjahr, was einer Erhöhung von 200 Millionen Pfund gegenüber den bisherigen Hilfsniveaus entspricht.

Premierminister Sunaks Botschaft war klar und entschlossen: "Die Ukraine wird niemals allein sein. Putin mag denken, dass er uns überdauern kann, aber er irrt sich. Wir stehen heute, morgen und so lange an Ihrer Seite, wie es nötig ist." Diese Aussage spiegelt die anhaltende Unterstützung des Vereinigten Königreichs und seiner Verbündeten für die Ukraine angesichts der russischen Aggression wider.