Russland verspottet Carlsberg-Chef

Geschrieben von Jasper Bergmann

28 Wochen vor

|

01/11/2023
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Russland verspottet Carlsberg-Chef.

Die Spannungen zwischen Russland und dem dänischen Brauerei-Giganten Carlsberg haben sich verschärft. Jacob Aarup-Andersen, der CEO von Carlsberg, warf Russland kürzlich vor, die Geschäftsaktivitäten des Unternehmens im Land gestohlen zu haben.

Daraufhin reagierte Dmitri Medwedew, der ehemalige russische Präsident und derzeitige stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates Russlands, mit Spott gegenüber dem dänischen Manager.

Medwedew äußerte sich auf seinem Telegram-Profil und drückte seine Ungläubigkeit über die Dreistigkeit des dänischen Unternehmens aus.

"Sie haben alles in Russland aus politischen Gründen aufgegeben und ihre Verpflichtungen gegenüber russischen Unternehmern nicht erfüllt. Und sie denken, wir würden das einfach so hinnehmen?", schrieb er laut Reuters.

Medwedew kritisierte den Westen weiter dafür, Sanktionen zu verhängen und Waffen in die Ukraine zu schicken, während sie gleichzeitig erwarten, dass Russland ihr Eigentum nicht antastet.

Seit die russische Regierung die Kontrolle über die Aktivitäten von Carlsberg in Russland übernommen hat, versucht das Brauereiunternehmen, eine faire Einigung zu erzielen. Alle Versuche waren jedoch vergeblich, was dazu führte, dass Carlsberg den Wert seiner russischen Tochtergesellschaft auf null abschrieb. "Sie haben unser Geschäft in Russland gestohlen, und wir werden ihnen nicht helfen, es zu legitimieren", sagte Aarup-Andersen.

Das Brauereiunternehmen hat auch seine Lizenzvereinbarung mit der russischen Firma beendet, was es ihnen ab April illegal macht, Carlsberg-Bier und andere Marken zu produzieren.