Schlechte Nachrichten für Russen: Zinssätze steigen auf enorme 16%

Jasper Bergmann

27 Wochen vor

|

15/12/2023
Welt
Foto: Dagens.de
Foto: Dagens.de
Zinssätze steigen auf enorme 16%.

Wer in Russland als Privatperson oder Unternehmen Geld leihen möchte, benötigt dafür jetzt einen wirklich triftigen Grund. Die Zentralbank Russlands hat bekannt gegeben, dass der Zinssatz auf ganze 16% steigen wird.

Laut Fontanka verkündete der Regulator heute, am 15. Dezember, die Entscheidung, den Leitzins von 15% auf 16% zu erhöhen.

In einer Erklärung zu seiner Entscheidung wies der Regulator darauf hin, dass der aktuelle Inflationsdruck hoch bleibt.

Für das Jahr 2023 wird eine Inflation nahe der oberen Grenze der Prognosespanne der Zentralbank von 7–7,5% erwartet, aber das BIP wird höher als erwartet ausfallen und 3% überschreiten.

"Das bedeutet, dass die Abweichung der russischen Wirtschaft nach oben von der Trajektorie des ausgeglichenen Wachstums in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 signifikanter war, als die Bank von Russland im Oktober einschätzte", heißt es in der Mitteilung auf der Website der Zentralbank.

Es wird auch angemerkt, dass das Gesamtwachstum der Kreditvergabe trotz Anzeichen einer Verlangsamung in einigen Segmenten vor dem Hintergrund einer strafferen Geldpolitik hoch bleibt. Die Inflationserwartungen unter Bürgern und Unternehmen sind gestiegen.

Da die Zentralbank plant, die Inflation nahe 4% im Jahr 2024 zu stabilisieren, hat sie beschlossen, den Leitzins erneut zu erhöhen. Zukünftige Entscheidungen werden "unter Berücksichtigung der tatsächlichen und erwarteten Inflationsdynamik im Verhältnis zum Ziel, der Entwicklung der Wirtschaft im Prognosehorizont", sowie basierend auf der Bewertung von Risiken aus internen und externen Bedingungen getroffen werden.