Schwere Wirbelstürme verwüsten Süden der USA

Geschrieben von Olivia Rosenberg

2 Wochen vor

|

27/05/2024
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Texas, Arkansas und Oklahoma besonders betroffen.

Im Süden der USA haben schwere Wirbelstürme am Wochenende mindestens 15 Menschen das Leben gekostet. Besonders betroffen waren die Bundesstaaten Texas, Arkansas und Oklahoma. 

Allein im texanischen Cooke County wurden sieben Menschen getötet, darunter zwei Kinder im Alter von zwei und fünf Jahren, berichtete Sheriff Ray Sappington. Weitere fünf Tote wurden aus Arkansas und zwei aus Oklahoma gemeldet. 

Die Unwetter begannen am Samstagabend und führten zur Bildung mindestens eines Tornados, der in Texas Wohnmobile und Sattelschlepper umstürzte und hunderttausende Haushalte ohne Strom zurückließ, so berichtet die Tagesschau.

Erst mit Tagesanbruch am Sonntag wurde das volle Ausmaß der Zerstörung sichtbar. "Es ist nur noch eine Schneise aus Trümmern übrig", sagte Sheriff Sappington. 

Die Einsatzkräfte sind weiterhin mit Such- und Rettungseinsätzen beschäftigt. In Arkansas, nahe der schwer getroffenen Ortschaft Valley View in Texas, flüchteten Dutzende Menschen in eine Raststättentoilette, um Schutz vor dem Sturm zu suchen. 

Hugo Parra, einer der Betroffenen, berichtete, dass 40 bis 50 Menschen gemeinsam sahen, wie der Sturm das Dach und die Wände wegfegte. Metallstangen wurden verbogen und Autos auf dem Parkplatz zerstört, mehrere Personen wurden verletzt.

Nur eine Woche zuvor starben fünf Menschen in Iowa durch Tornados. Zusätzlich zu den Stürmen litten die Menschen im Süden von Texas unter einer Rekordhitze am Wochenende. 

Experten machen den Klimawandel für die Zunahme extremer Wetterereignisse verantwortlich.