Sechs Pferde brachen auf einem gefrorenen See ins Eis ein: Nur zwei überlebten das tragische Schicksal

29/11/2023 13:51

Peter Zeifert

Welt
Foto: Vk.com
Foto: Vk.com
Sechs Pferde brachen auf einem gefrorenen See ins Eis ein.

Meistgelesen heute

Die meisten Menschen sind sich der Gefahren bewusst, die es mit sich bringt, sich auf einen gefrorenen See zu wagen. Sie verstehen das Risiko, durch dünnes Eis einzubrechen. Allerdings ist es weitaus schwieriger, diese Gefahr Tieren zu vermitteln.

Leider geraten Tiere oft in gefährliche Situationen, da sie diese Risiken nicht erkennen können.

In einem tragischen Vorfall in der Region Tscheljabinsk stürzten mehrere Pferde durch das Eis in ein Wasserloch auf einem See. Der Vorfall, der am 29. November vom Ozersker Stadtbezirk auf ihrer VKontakte-Seite laut Fontanka berichtet wurde, hebt die Gefahren hervor, die gefrorene Gewässer für Wildtiere darstellen.

Sechs Pferde gerieten in ein Wasserloch auf dem See Kozhakul in der Nähe der Siedlung Metlino. Als Reaktion auf den Notfall wurden Rettungskräfte des russischen Ministeriums für Notfallsituationen (EMERCOM) zum Ort des Geschehens entsandt. Ausgestattet mit Kettensägen, Brechstangen und Äxten, schnitten sie einen über 150 Meter langen Weg, um die Tiere in Sicherheit zu bringen.

Foto: Vk.com

Zu Beginn der Rettungsaktion waren bereits drei der Pferde der Kälte erlegen und konnten die eisigen Temperaturen nicht überleben. Ein viertes Pferd, trotz der Bemühungen der Retter, konnte die lange Zeit im eiskalten Wasser nicht überstehen und verstarb während des Transports.

Zwei Pferde überlebten das tragische Schicksal und dienen als wichtige Erinnerung an die Bedeutung, äußerst vorsichtig und wachsam zu sein, wenn man sich auf einen gefrorenen See begibt.