Sehr unzufriedener Erdogan: 'Es ist unfair'

Geschrieben von Peter Zeifert

28 Wochen vor

|

11/11/2023
Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
Sehr unzufriedener Erdogan.

Die Türkei bewarb sich erstmals 1987 um die Mitgliedschaft im Vorläufer der Europäischen Union und erhielt 1999 den Status eines Beitrittskandidaten. Jedoch ist die Türkei immer noch kein Mitglied, teilweise weil die EU die Demokratie im Land als nicht ausreichend funktional ansieht.

Die EU hat kürzlich ihren neuesten Bericht über den Beitrittsprozess der Türkei abgeschlossen, der zu dem Schluss kommt, dass Präsident Recep Tayyip Erdoğan die Anforderungen für eine Mitgliedschaft immer noch nicht erfüllt.

Laut Reuters kritisiert der Bericht die Türkei für eine "ernsthafte Regression" in Bezug auf demokratische Standards, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte und richterliche Unabhängigkeit.

Die Türkei und Erdoğan stimmen den Schlussfolgerungen der EU nicht zu. Das türkische Außenministerium, das im Namen des Präsidenten spricht, weist diese unbegründeten Behauptungen und die ungerechte Kritik, insbesondere in Bezug auf politische Kriterien und den Abschnitt über Justiz und Grundrechte, kategorisch zurück.

Die EU-Kommission weist darauf hin, dass die Türkei in ihrem Kampf gegen den Terrorismus nicht den EU-Standards für rechtliche Prinzipien oder grundlegende Freiheiten, einschließlich Menschenrechte, entspricht. Die türkische Regierung beschreibt dies als Unaufrichtigkeit im Ansatz der EU und klare Doppelstandards.

Im Sommer erklärte Erdoğan, dass die Türkei den NATO-Antrag Schwedens nicht genehmigen würde, bis die EU grünes Licht für die Mitgliedschaft der Türkei in der Europäischen Gemeinschaft gibt.

Er betonte, dass fast alle NATO-Länder auch EU-Mitglieder sind und dass die Türkei seit über 50 Jahren vor der Tür der EU wartet. Er schlug vor, dass der Weg für die EU-Mitgliedschaft der Türkei zuerst geöffnet werden sollte, dann würde die Türkei den Weg für Schweden öffnen, wie sie es für Finnland getan hat.

Kürzlich brach die schwedische Regierung ihr Schweigen über die EU-Forderungen der Türkei. Sie kündigte an, dass Schweden den Wunsch der Türkei, der EU beizutreten, positiv sieht und dessen Mitgliedschaft erleichtern wird. Dies erfordert jedoch auch Reformen in der Türkei, wie in anderen Ländern, so die EU-Ministerin Jessika Roswall.

Sollte die Türkei in die EU aufgenommen werden?