Selbstbedienungskassen: Warum ein Anwalt davon abrät

Geschrieben von Peter Zeifert

37 Wochen vor

|

26/09/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Warum ein Anwalt davon abrät.

Immer mehr Geschäfte rüsten mit Selbstbedienungskassen auf, um den Einkauf für Kunden zu beschleunigen. Doch die Verteidigungsanwältin Carrie Jernigan warnt in einem viralen TikTok-Video vor der Nutzung dieser Kassen.

Sie erläutert, dass es drei Gruppen von Menschen gibt, die wegen Ladendiebstahls angeklagt werden könnten.

Die erste Gruppe besteht aus Personen, die absichtlich stehlen. Sie scannen einige Artikel, lassen jedoch andere unscanniert und unbezahlt.

Die zweite Gruppe sind diejenigen, die "versehentlich stehlen", weil sie beispielsweise etwas im Boden des Einkaufswagens übersehen oder eine Ware unter einer Tasche versteckt haben.

Die dritte Gruppe, so die Anwältin, sind völlig unschuldige Menschen, die erst lange nach dem Einkauf mit einer Anklage konfrontiert werden könnten.

Jernigan gibt ein Beispiel: Wenn ein Geschäft bei einer Inventur feststellt, dass ein wertvoller Artikel fehlt, könnten sie auf Überwachungsvideos zurückgreifen und die letzte Person identifizieren, die diesen Artikel "genommen" hat.

In solchen Fällen könnten sie fälschlicherweise annehmen, dass diese Person den Artikel gestohlen hat.

Die Anwältin betont, dass die Strafe im schlimmsten Fall bis zu einem Jahr Gefängnis betragen könnte. Daher rät sie dringend davon ab, Selbstbedienungskassen zu nutzen.