Selenskyj erklärt: Putin wird nicht bei Charkiw Halt machen

Peter Zeifert

4 Wochen vor

|

19/05/2024
Welt
Foto: President's Office
Foto: President's Office
Der ukrainische Präsident Selenskyj warnt, dass die russische Offensive auf Charkiw nur der Anfang ist.

Der russische Vormarsch auf Charkiw könnte nur der Beginn einer umfangreicheren Operation sein.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bleibt skeptisch gegenüber den Zusicherungen Wladimir Putins, Russland wolle lediglich eine Pufferzone um die Stadt schaffen und sie nicht erobern.

Selenskyj betont weiterhin die dringende Notwendigkeit von mehr Waffen, die noch aus den USA eintreffen müssen und für eine effektive Verteidigung der Ukraine unerlässlich sind.

Kein Waffenstillstand, keine Verhandlungen

„Wir haben 25 % der Luftabwehr, die nötig ist, um die Front zu halten“, enthüllte Selenskyj vor einem weiteren Treffen im Ramstein-Format, das die westliche Militärhilfe koordiniert.

Für die Ukraine bedeutet das keinen Waffenstillstand und keine Verhandlungen. Der Präsident bleibt entschlossen, dass die Ukraine nicht vor den Forderungen Russlands einknicken oder den Kampf einstellen wird.

10.000 Evakuierte aus Charkiw

Der russische Vorstoß auf Charkiw, nur 10 Kilometer hinter der Grenze, hat bereits zur Evakuierung von 10.000 Menschen geführt.

Dieser Vorstoß hat jede Illusion eines stabilisierten oder eingefrorenen Konflikts zunichte gemacht und Schockwellen durch westliche Hauptstädte gesendet. Es besteht die Sorge vor einem plötzlichen Zusammenbruch der ukrainischen Linien, eine Befürchtung, die die östliche Flanke der NATO seit Monaten teilt.

Polen ergreift proaktive Maßnahmen, und Premierminister Donald Tusk kündigt eine Investition von 2,3 Milliarden Euro an, um die Grenzen zu Russlands Exklave Kaliningrad und Belarus zu verstärken.

Dieses „östliche Schutzschild“ zielt darauf ab, sich auf potenzielle Eskalationen vorzubereiten.

„Wenn ein plötzlicher Zusammenbruch passiert, gibt es keinen Plan B“, warnte ein osteuropäischer Diplomat und unterstrich die Schwere der Lage.

Selenskyj fordert mehr Patriot-Raketen

„Die russische Offensive könnte in Wellen kommen; wir müssen die Augen offen halten, wer voranschreitet“, bemerkte Selenskyj und betonte die Notwendigkeit von zwei zusätzlichen Patriot-Raketenbatterien in der Region.

Der Vorschlag eines olympischen Waffenstillstands, der von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Chinas Präsident Xi Jinping mit Putin besprochen wurde, scheint unter den aktuellen Umständen unpraktisch.

Die Lage wird durch die Beschränkungen für den Einsatz amerikanischer Waffen zur Bekämpfung russischen Bodens weiter verkompliziert. Die ukrainischen Truppen stehen vor einem Mangel an Personal, und westliche Hilfe, so wichtig sie auch ist, erreicht nicht die nötige kritische Masse. „Wir brauchen 120-130 moderne Jets“, erklärte Selenskyj und äußerte Frustration über die zögerliche Haltung des Westens.

Inmitten dieses düsteren Szenarios gibt es aufkommende Diskussionen über einen „Plan B“ – koordinierten Druck auf Selenskyj auszuüben, um versöhnlichere Maßnahmen zu ergreifen. Gleichzeitig wird in europäischen Hauptstädten darüber debattiert, ob militärische Ausbilder, nicht aber Kampftruppen, in die Ukraine geschickt werden sollen, um die Ausbildung von Rekruten zu beschleunigen.

Dieser Vorschlag führt zu einer Spaltung unter den europäischen Nationen, wobei die baltischen Staaten, Polen und Frankreich für eine aggressivere Haltung eintreten, während die USA, Deutschland, Italien und sogar das Vereinigte Königreich zur Vorsicht neigen.