Serbischer Leiter und Freund Putins lehnt Kiew ab

Geschrieben von Jasper Bergmann

17 Wochen vor

|

20/01/2024
Foto: Privat
Foto: Privat
Serbischer Leiter und Freund Putins lehnt Kiew ab.

Dragan Stanojević, Leiter des serbischen Zweigs der russischen Bürgerorganisation "Ein anderes Ukraine" von Viktor Medvedchuk, hat in einem Interview mit RFE/RL am 20. Januar nach Angaben der New Voice of Ukraine offen die Forderung Kiews abgelehnt, die Aktivitäten des Zweigs in Belgrad einzustellen.

Medvedchuk, bekannt für seine engen Beziehungen zum russischen Leiter Wladimir Putin und als ehemaliger ukrainischer Abgeordneter des Hochverrats beschuldigt, ist eine kontroverse Figur geworden. Die Aktivitäten seiner Organisation in Serbien haben zu diplomatischen Spannungen geführt.

Die ukrainische Botschaft in Belgrad hatte zuvor im Dezember 2023 offiziell Protest beim serbischen Außenministerium eingelegt und die Aussetzung der Aktivitäten der Zweigstelle gefordert. Stanojević wies die Idee der Aussetzung jedoch als "absurd" zurück und äußerte sich offen dazu, Medvedchuk in Serbien zu empfangen.

Stanojevićs Haltung ist deutlich: "Sie wollen mir verbieten, Ukrainern zu helfen, die Unterstützung suchen. Der Konflikt zwischen den ukrainischen Behörden und Medvedchuk ist deren Problem. Ich werde diese Arbeit fortsetzen."

Er enthüllte, dass Medvedchuks Mitarbeiter ihn angesprochen hätten, um den Zweig zu leiten, und dass er Medvedchuks Ideen ansprechend finde. Er stellte jedoch klar, dass Medvedchuk die serbische Organisation nicht finanziert und dass sie nicht einmal ein offizielles Konto haben. Dennoch schloss er die Möglichkeit nicht aus, finanzielle Hilfe von Medvedchuk zu suchen.

Ukrainische Diplomaten begründen ihre Forderung, die Aktivitäten der Bewegung einzustellen, mit Artikel 29 des serbischen Gesetzes über Wirtschaftsakteure, der die Verwendung des Landesnamens im offiziellen Titel einer juristischen Person ohne Erlaubnis des jeweiligen ausländischen Staates verbietet.

Russland registrierte "Ein anderes Ukraine" im Sommer 2023 als öffentliche Organisation mit Medvedchuk an der Spitze ihres Rates. Journalisten der Schemes berichteten, dass die Bewegung in Russland anti-ukrainische Veranstaltungen organisiert hat, unter Beteiligung von politischen Kommentatoren, lokalen Abgeordneten verbotener Parteien, Personen, die des Hochverrats und Separatismus beschuldigt werden, und politischen Technologen, die nach Russland geflohen sind.