Sohn der legendären Schauspielikone Yul Brynner im Alter von 76 Jahren verstorben

Geschrieben von Peter Zeifert

33 Wochen vor

|

27/10/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Sohn der legendären Schauspielikone Yul Brynner im Alter von 76 Jahren verstorben.

Rock Brynner, Sohn der legendären Schauspielikone Yul Brynner, ist im Alter von 76 Jahren verstorben. Laut der New York Times starb er am Freitag, den 13. Oktober, in einem Hospiz in Salisbury, Connecticut. Als Todesursache wurden Komplikationen im Zusammenhang mit multiplem Myelom angegeben, wie seine enge Freundin Maria Cuomo Cole mitteilte.

Rock Brynner wurde am 23. Dezember 1946 in Manhattan, New York City, geboren und hatte große Fußstapfen zu füllen. Sein Vater Yul war einer der bekanntesten Schauspieler weltweit, berühmt für seine mit Tony und Oscar ausgezeichneten Rollen in den Bühnen- und Filmversionen des Musicals "Der König und ich". Er spielte auch in Filmen wie "Die zehn Gebote", "Die glorreichen Sieben" und "Westworld" sowie in der CBS-Serie "Anna und der König".

Doch Rock Brynner ging seinen eigenen Weg und hatte im Laufe seines Lebens eine faszinierende und vielseitige Karriere. Er studierte an der Yale University, am Trinity College in Dublin und an der Columbia University, wo er 1993 einen Doktortitel in amerikanischer Geschichte erwarb. Danach lehrte er über ein Jahrzehnt am Marist College in Poughkeepsie, New York.

1970 trat er kurz in einem von ihm selbst geschriebenen Ein-Mann-Stück auf, das auf Jean Cocteaus Sucht-Memoiren "Opium" basierte. Dieses Stück war vorausschauend, denn Rock kämpfte später selbst mit Drogen- und Alkoholproblemen. Diese Erfahrungen dienten ihm als Inspiration für seinen ersten Roman "The Ballad of Habit and Accident", der 1981 veröffentlicht wurde.

Während seines Aufenthalts in Europa schloss er sich dem Gefolge von Muhammad Ali an. Der Boxlegende bezeichnete ihn als seinen "Leibwächter", obwohl Rock viel kleiner und weniger imposant als Ali war. Er fungierte auch als Alis Pressekontakt und half bei der Organisation eines Kampfes gegen Al "Blue" Lewis in Dublin im Jahr 1972.

Nach seiner Rückkehr in die USA freundete er sich mit Robbie Robertson, dem Gitarristen von The Band, an. Diese Freundschaft führte dazu, dass er als Roadie und Tourbusfahrer für die Band arbeitete. Durch Rock kam Robertson in Kontakt mit Martin Scorsese, der die hochgelobte Konzertdokumentation "The Last Waltz" im Jahr 1978 drehte.

1984 wurde Rock Manager des Hard Rock Cafes in New York City, nachdem er und sein Vater frühzeitig in das Unternehmen investiert hatten. Seine Promi-Kontakte machten es zum Hotspot in der Stadt. Ein Jahr später verließ er das Hard Rock Cafe, um einen Charterflugdienst an einem kleinen Flughafen in Danbury, Connecticut, zu eröffnen. Während dieser Zeit arbeitete Rock auch als Landwirt in Westchester und wohnte im Gästehaus des Anwesens.

In den mittleren 1980er Jahren kehrte er zu seinen Studien zurück und schrieb eine Biografie über seinen Vater, die 1989 unter dem Titel "Yul: Der Mann, der König sein würde" veröffentlicht wurde. Diese Biografie erschien vier Jahre nach dem Tod seines Vaters an Lungenkrebs.

Rock hinterlässt seine Schwestern Victoria, Mia, Melody und Lark.

Sie können ein Interview mit Rock Brynner unten sehen. Falls das Einbetten nicht funktioniert, können Sie dem Link folgen.