Spannung im Gazastreifen verringert: Israel-Hamas Waffenstillstand um 48 Stunden verlängert

28/11/2023 07:52

Olivia Rosenberg

Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Katar verkündet Verlängerung der Feuerpause in Nahost.

Meistgelesen heute

In einer entscheidenden Entwicklung im Nahost-Konflikt wurde die Feuerpause zwischen Israel und der als Terrororganisation eingestuften Hamas um weitere zwei Tage verlängert. 

Diese Entwicklung, die bis Freitag andauern wird, wurde von Madschid al-Ansari, dem Sprecher des katarischen Außenministeriums, bekannt gegeben. Diese Verlängerung markiert einen bedeutenden Schritt in Richtung Frieden in der angespannten Region.

Ein Vertreter der Hamas teilte der Nachrichtenagentur Reuters in einem Telefonat mit, dass die Bedingungen der aktuellen Feuerpause weiterhin Bestand haben sollen. 

Eine offizielle Stellungnahme von israelischer Seite liegt momentan nicht vor. Die Verlängerung der Waffenruhe könnte jedoch einen wichtigen Moment für weitere Friedensgespräche darstellen.

Die Tagesschau berichtete, dass UN-Generalsekretär António Guterres seine Hoffnung ausdrückte, einen weiteren Grenzübergang zur Versorgung der Menschen im Gazastreifen öffnen zu können. 

Bislang ist nur der Übergang nach Ägypten bei der palästinensischen Stadt Rafah geöffnet. 

Guterres bezeichnete die Verlängerung der Feuerpause als "Hoffnungsschimmer" und äußerte die Hoffnung, dass dadurch mehr humanitäre Hilfe in den Gazastreifen gebracht werden könnte. 

Er warnte jedoch auch, dass selbst mit der zusätzlichen Zeit nicht alle Bedürfnisse der notleidenden Menschen in Gaza befriedigt werden könnten.

Diese jüngste Entwicklung im Nahen Osten wird weltweit aufmerksam verfolgt, da sie das Potenzial hat, die Richtung zukünftiger Konflikte und Friedensbemühungen in der Region maßgeblich zu beeinflussen.