Spannungen im Norden steigen, da Russland seine Präsenz in der Arktis mit neuem Eisbrecher verstärkt

Geschrieben von Peter Zeifert

15 Wochen vor

|

04/02/2024
Foto: Sebastian Castelier / Shutterstock.com
Foto: Sebastian Castelier / Shutterstock.com
Spannungen im Norden steigen, da Russland seine Präsenz in der Arktis mit neuem Eisbrecher verstärkt.

Das geopolitische Geschehen in der Arktis erlebt eine Zunahme von Spannungen, insbesondere nachdem Schweden und Finnland ihr Interesse bekundet haben, der NATO beizutreten.

Als Reaktion auf das sich wandelnde strategische Umfeld unternimmt Russland bedeutende Schritte, um seine Verteidigungs- und Einsatzfähigkeiten in der Region zu verbessern. Das argentinische Medienhaus La Razón hob kürzlich Russlands Bemühungen hervor, einschließlich der Einleitung eines monumentalen Schiffbauprojekts, das die Ambitionen der Nation in der Arktis unterstreicht.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Bau des voraussichtlich größten Eisbrechers der Welt angestoßen.

"Das fast zweihundert Meter lange Schiff ist darauf ausgelegt, die arktischen Gewässer zu beherrschen. Es kann durch bis zu drei Meter dickes Eis navigieren und Schiffsverbände unter extremen Bedingungen führen", berichteten die argentinischen Journalisten.

Die Zeremonie zur Kiellegung des Eisbrechers Leningrad des Projekts 22220 fand vor einigen Tagen in St. Petersburg statt. Putins persönliche Anwesenheit bei der Veranstaltung signalisiert die kritische Bedeutung des Projekts für Russlands strategische Interessen in der Arktis.

Leningrad, ein Eisbrecher der fünften Generation mit nuklearem Antrieb, repräsentiert die fünfte Produktionseinheit der Serie Projekt 22220. Diese Eisbrecher, die größten ihrer Art weltweit, sind entscheidend für Russlands Plan, seine Vorherrschaft in der Arktis zu behaupten. Solche Schiffe sind unerlässlich für jegliche bedeutende wirtschaftliche Unternehmungen in den nördlichen Breitengraden aufgrund ihrer unvergleichlichen Fähigkeit, durch dickes Eis zu navigieren.

Die Berichterstattung von La Razón betonte die strategische Bedeutung des Eisbrechers Leningrad: "Dies ist der Leningrad, ein mächtiger russischer nuklearer Eisbrecher, mit dem Putin einen entscheidenden strategischen Vorteil erzielen möchte."

Die Entwicklung von Eisbrechern wie dem Leningrad stellt eine erhebliche Herausforderung für westliche Länder dar, die versuchen, mit Russland in der Arktis zu konkurrieren. Die Vereinigten Staaten und andere Nationen verfügen nicht über eine vergleichbare Flotte von Schiffen mit der Fähigkeit, durch drei Meter dickes Eis zu brechen und maritime Expeditionen zu führen. Russlands fortgesetzter Fortschritt in der Eisbrechertechnologie sichert seine Festung in der Arktis, was seine Position in der Region nahezu unangreifbar macht.