Spionagechef äußert Zweifel: "Wir haben nie Beweise gesehen, dass er tot ist"

Geschrieben von Peter Zeifert

17 Wochen vor

|

22/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Könnte hier ein Foulspiel im Gange sein?

Der Sommer 2023 war in Russland außergewöhnlich dramatisch.

Nach mehreren Monaten der Vorbereitung marschierte die Wagner-Gruppe unter der Führung von Jewgeni Prigoschin Richtung Moskau mit einer direkten Drohung, sich Präsident Putin und der russischen politischen Elite zu stellen, wegen, nach Prigoschins Meinung, ihrer schlechten Handhabung des Krieges in der Ukraine.

Dies gipfelte darin, dass die Wagner-Soldaten ihren angekündigten Plan aufgaben, und anschließend tauchten Bilder von Prigoschin auf, der angeblich in Afrika war, wo die Wagner-Gruppe ebenfalls aktiv ist.

Doch im August ging ein Ruck durch die internationale Gemeinschaft. Ein Privatflugzeug stürzte nordwestlich von Moskau ab, und an Bord war tatsächlich Prigoschin, der laut Berichten bei dem Absturz sein Leben verlor.

Oder etwa nicht?

Kein Beweis für den Tod

In einem aufsehenerregenden Interview mit der Financial Times bestätigt der Chef des militärischen Nachrichtendienstes der Ukraine (GUR) die Existenz der Wagner-Gruppe und fordert die internationale Gemeinschaft auf, nach dem Flugzeugabsturz keine voreiligen Schlüsse zu ziehen.

"Ich sage weder, dass er nicht tot ist, noch dass er tot ist. Ich sage nur, dass es keinen einzigen Beweis dafür gibt, dass er tot ist", sagt Burdanov.

Und er könnte einen Punkt haben, wenn man Jacob Kaarsbo, einen leitenden Analysten bei Think Tank Europe, fragt.

Im Gespräch mit dem dänischen Fernsehsender TV 2 weist er darauf hin, dass die russischen Behörden keinen Beweis für Prigoschins Tod vorgelegt haben, weder in Form von Fotos noch von DNA-Beweisen.

Ein weiterer Experte, Jakob Tolstrup, ein Russland-Experte und Dozent am Institut für Politikwissenschaften der Universität Aarhus, sagt ebenfalls zu TV 2, dass der Chef des GRU ein Interesse daran haben könnte, Zweifel an Prigoschins Tod zu säen, da dies Putins Image der Kontrolle schaden könnte.

Er glaubt jedoch, dass es am wahrscheinlichsten ist, dass der Wagner-Anführer tatsächlich sein Leben verloren hat.

Wer steckt dahinter?

Die große Frage um den Flugzeugabsturz im August ist, wer tatsächlich hinter dem Attentat steckt, das angeblich durch eine an Bord explodierende Bombe verursacht wurde.

Laut einem Artikel im Wall Street Journal wurde die Bombe auf Anweisung des russischen Regimes in Moskau im Flugzeug platziert, aber dies wurde nie bewiesen.