Stromausfälle in Krywyi Rih nach russischen Drohnenangriffen

Geschrieben von Peter Zeifert

16 Wochen vor

|

03/02/2024
Foto: Google Maps
Foto: Google Maps
Stromausfälle in Krywyi Rih nach russischen Drohnenangriffen.

Laut Oleksandr Vilkul, dem Leiter der Militärverwaltung von Kryvyi Rih, erlebte die Stadt Kryvyi Rih in der Oblast Dnipropetrowsk zwei Tage in Folge Stromausfälle aufgrund einer neuen Welle russischer Drohnenangriffe am 3. Februar. Die Stadt wurde bereits am 2. Februar von russischen Shahed-Drohnen getroffen, was vorübergehend Zehntausende Menschen ohne Strom ließ und über 100 Arbeiter in lokalen Minen zeitweise einschloss.

In der Nacht zum 3. Februar startete Russland 14 Angriffsdrohnen gegen die Ukraine, die meisten zielten auf die Oblast Dnipropetrowsk. Neun der Drohnen wurden von der ukrainischen Verteidigung abgeschossen.

Vilkul berichtete, dass ein Objekt der Energieinfrastruktur getroffen wurde und ab 7 Uhr morgens 7.500 Nutzer im städtischen Bezirk Metalurhiynyi den Strom verloren. Ausfälle betrafen auch vorübergehend Straßenbahn- und Oberleitungsbuslinien.

Um 8 Uhr morgens sagte Vilkul, dass die Energieunternehmen der Stadt Notabschaltungen durchführen würden.

Bei den russischen Angriffen auf Kryvyi Rih wurden keine Opfer gemeldet.

In den letzten 24 Stunden verletzten russische Angriffe einen 34-jährigen Mann und eine 63-jährige Frau in Nikopol in der Oblast Dnipropetrowsk, sagte Gouverneur Serhii Lysak.

In der Oblast Donezk wurde eine Person bei russischen Angriffen auf Awdijiwka verletzt, so die regionale Militärverwaltung.

Russland führte 67 Angriffe auf die Oblast Cherson durch und verletzte sieben Menschen, darunter ein Kind, sagte Gouverneur Oleksandr Prokudin.

Auch die Oblaste Charkiw, Luhansk, Mykolajiw, Poltawa, Sumy, Schytomyr, Odessa und Saporischschja wurden angegriffen, aber es wurden keine Opfer gemeldet.