Südafrika führt "Zuckersteuer" zur Bekämpfung von Fettleibigkeit ein: Polizisten müssen abnehmen

Peter Zeifert

19 Wochen vor

|

06/03/2024
Welt
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Südafrika führt "Zuckersteuer" zur Bekämpfung von Fettleibigkeit ein: Polizisten müssen abnehmen.

Während die Sahelzone und das Horn von Afrika weiterhin mit Ernährungsunsicherheit kämpfen, breiten sich Übergewicht und Fettleibigkeit in anderen Teilen des afrikanischen Kontinents aus, insbesondere im Norden und Süden, wo die Rate der Erwachsenenfettleibigkeit etwa doppelt so hoch wie der weltweite Durchschnitt ist. Südafrika ist eines der Länder, die stark von dieser Krise betroffen sind.

Laut einem Bericht des China News Service vom 5. März erlebt Südafrika einen stetigen Anstieg von Übergewicht und Fettleibigkeit, wobei fast 65 % der Frauen und 30 % der Männer als übergewichtig oder fettleibig eingestuft werden. Darüber hinaus steigt auch die Prävalenz von Adipositas bei Kindern an, mit einem Anteil von 13,5 % der südafrikanischen Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren, die als übergewichtig oder fettleibig gelten.

Wie schwerwiegend ist die Fettleibigkeitskrise in Südafrika? 

Eine Umfrage der südafrikanischen Gesundheitsbehörden aus dem Jahr 2010, bei der 50.000 Südafrikaner zufällig interviewt wurden, ergab, dass etwa 61 % übergewichtig waren. Dies schließt Polizeibeamte ein, was dazu führt, dass Taschendiebe und Drogendealer leicht entkommen können. Vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 wurden sogar Dutzende von Beamten wegen Übergewichts in Trainingslager geschickt. Nach der Weltmeisterschaft forderte die südafrikanische Regierung alle übergewichtigen Beamten auf, schnell abzunehmen oder entlassen zu werden.

Faktoren, die zur hohen Fettleibigkeitsrate beitragen

Der Wechsel zu Diäten, die reich an gesättigten Fettsäuren, Fleisch, Milchprodukten und verfeinerten Lebensmitteln sind, besonders bei städtischen Bevölkerungsgruppen, ist teilweise verantwortlich. Fast Food, einschließlich Produkte von Coca-Cola, dem größten Markt des Unternehmens in Afrika und einem wichtigen globalen Markt, hat sich verbreitet. Trotz einer von Coca-Cola finanzierten 34-seitigen Studie des South African Institute of Race Relations (IRR), die gegen die Zuckersteuer berät, bestätigte der südafrikanische Finanzdienst (SARS) die Einführung einer Gesundheitsförderungssteuer, umgangssprachlich als "Zuckersteuer" bekannt, ab April 2018. Diese Maßnahme zielt darauf ab, Fettleibigkeit und damit verbundene Krankheiten zu bekämpfen und gleichzeitig die Staatseinnahmen zu erhöhen.

Sozioökonomischer Status und Fettleibigkeit

Fettleibigkeit wird nicht länger als Krankheit des Wohlstands angesehen, und es gibt zunehmend Beweise dafür, dass sie bei Bewohnern städtischer Gebiete mit niedrigem Einkommen verbreitet ist. Trotz der Tatsache, dass Südafrika die am weitesten entwickelte Wirtschaft Afrikas besitzt, bleibt es ein Entwicklungsland, mit rund 18,2 Millionen Menschen, die Ende 2022 in extremer Armut leben, und man erwartet, dass diese Zahl steigen wird. Der hohe Salz-, Zucker- und Fettgehalt in erschwinglichen Junkfoods macht sie zur bevorzugten Option für viele südafrikanische Familien gegenüber gesünderen, aber teureren Alternativen. Eine Umfrage aus dem Jahr 2010 ergab, dass 65% der Befragten gesunde Lebensmittel teurer fanden als ungesunde, und 49% waren sehr besorgt über die Lebensmittelpreise.

Kulturelle Wahrnehmungen und Fettleibigkeit

In Südafrika wird Fettleibigkeit nicht unbedingt als negativ angesehen, viele Frauen erkennen die gesundheitlichen Auswirkungen von Übergewicht an, möchten aber dennoch nicht abnehmen. Dies wird genetischen Faktoren und kulturellen Wahrnehmungen zugeschrieben, in denen Fettleibigkeit als Symbol für Reichtum und Gesundheit angesehen wird und man glaubt, dass fettleibige Frauen fruchtbarer sind und besser zur Familiengründung beitragen können.

Juan-André Watson, Leiter der "Heart and Stroke Research Foundation", betonte die Notwendigkeit, dass die südafrikanische Regierung und die Gesundheitsbehörden effektivere Maßnahmen ergreifen müssen, um das Bewusstsein für Fettleibigkeit zu schärfen. Die weit verbreiteten gesundheitlichen Probleme, die durch Fettleibigkeit verursacht werden, einschließlich Diabetes, Bluthochdruck und Krebs, insbesondere Diabetes, werden zu einer großen Sorge und belasten die ohnehin schon begrenzten öffentlichen Gesundheitsressourcen Südafrikas erheblich.

Der Kampf gegen Fettleibigkeit in Südafrika erfordert eine konzertierte Anstrengung, einschließlich öffentlicher Interventionen, um das Bewusstsein zu schärfen und die ernsthaften Auswirkungen von Fettleibigkeit auf die Gesundheit der Einzelnen und das Gesundheitssystem des Landes zu betonen.