Trotzt Putins Mobilisierung: Schwangere Frau zu sechs Jahren Haft verurteilt

Peter Zeifert

39 Wochen vor

|

25/09/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Schwangere Frau zu sechs Jahren Haft verurteilt.

In nur einem Jahr wurden fast 3.000 Fälle vor russischen Militärgerichten verhandelt, die Soldaten betreffen, die sich den Befehlen von Präsident Wladimir Putin zum Kampf widersetzt haben.

Nun wurde erstmals eine Frau verurteilt. Madina Kabalojeva, die schwanger ist, wurde von einem Militärgericht in Wladikawkas zu sechs Jahren in einer Strafkolonie verurteilt, weil sie sich Putins 'teilweiser' Mobilisierungsanordnung widersetzt hat.

Dies berichten verschiedene russische und internationale Medien, darunter Kommersant und DOXA.

Das Urteil wird bis 2032 aufgeschoben, wenn ihr ältestes Kind 14 Jahre alt wird. Kabalojeva behauptet, ein Militärarzt habe ihr geraten, den Dienst wegen ihrer Schwangerschaft und eines fünfjährigen Kindes zu verlassen, aber die Staatsanwaltschaft akzeptierte dies nicht.

Ihr Anwalt, Roman Rabadanov, hält die Entscheidung des Gerichts für rechtswidrig und plant, Berufung einzulegen.

Nachdem Putin die Mobilisierung angeordnet hatte, wurden die Sanktionen verschärft. Was zuvor mit maximal fünf Jahren Gefängnis bestraft wurde, wurde plötzlich verdoppelt.

Neue Sanktionen wurden ebenfalls hinzugefügt, sodass 'unbefugte Kapitulation' mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden kann. Laut Mediazona wurden seit Russlands Invasion der Ukraine bereits dreimal so viele Menschen verurteilt.

"Es ist nicht überraschend, dass russische Männer nicht an der Front sterben wollen. Wenn man sieht, dass Strafgefangene aus dem Gefängnis geholt werden, um als Soldaten zu dienen, zeigt das auch, wie weit Russland bereit ist zu gehen, um Soldaten zu finden und dass es Rekrutierungsprobleme gibt", sagt Peter Viggo Jakobsen von der Verteidigungsakademie in Dänemark zur norwegischen Zeitung VG.