Trump erneut mit Geldstrafe belegt in Betrugsprozess

Geschrieben von Peter Zeifert

Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Trump erneut mit Geldstrafe belegt in Betrugsprozess.

Ehemaliger US-Präsident Donald Trump wurde erneut in seinem laufenden Betrugsprozess mit einer Geldstrafe belegt. Diesmal beläuft sich die Strafe auf 10.000 Dollar (9491 Euro) für die Verletzung einer vom Gericht auferlegten Maulkorbverfügung.

Laut Usnews wurde die Strafe von der Richterin des Obersten Gerichtshofs von Manhattan, Jennifer Schecter, verhängt, die den Prozess leitet.

Dies ist das zweite Mal, dass Trump wegen Verstoßes gegen die Maulkorbverfügung mit einer Geldstrafe belegt wurde, die es den am Fall beteiligten Parteien verbietet, öffentlich darüber zu sprechen.

Der Verstoß ereignete sich, als Trump eine Erklärung veröffentlichte, in der er den Prozess kritisierte und als "Hexenjagd" bezeichnete. Die Erklärung wurde über seinen Save America PAC verbreitet, der seit seinem Ausschluss von sozialen Medien ein Hauptkanal für Trump ist, um mit seinen Anhängern zu kommunizieren.

Richterin Schecter hatte Trump zuvor gewarnt, dass weitere Verstöße gegen die Maulkorbverfügung zu erhöhten Geldstrafen führen würden. Die erste Strafe betrug 5.000 Dollar(4745 Euro), und diese neueste Strafe verdoppelt diesen Betrag. Die Richterin erklärte, dass die Strafe dazu dienen soll, Trump davon abzuhalten, weitere öffentliche Kommentare abzugeben, die den Prozess gefährden könnten.

Der Prozess selbst dreht sich um Vorwürfe, dass die Trump Organization den Wert ihrer Vermögenswerte aufgebläht hat, um Kredite und Steuervorteile zu erhalten. Trump hat wiederholt jegliches Fehlverhalten abgestritten und den Prozess als politisch motiviert bezeichnet.

Die Maulkorbverfügung wurde ursprünglich erlassen, um einen fairen Prozess sicherzustellen und jeglichen unangemessenen Einfluss auf potenzielle Geschworene zu verhindern. Trotz der Geldstrafen und Warnungen hat Trump weiterhin öffentliche Äußerungen zum Fall gemacht, was Fragen zu seiner Einhaltung von Gerichtsanordnungen aufwirft.

Rechtsexperten deuten darauf hin, dass anhaltende Verstöße zu schwerwiegenderen Konsequenzen führen könnten, einschließlich der Möglichkeit von Missachtung des Gerichts. Während der Prozess fortschreitet, werden alle Augen auf Trumps Verhalten gerichtet sein und ob er sich an die Anweisungen des Gerichts halten wird.