Trump und die Wahrheit: Falsche Angaben über US-Soldaten im Irak

28/12/2023 11:10

Olivia Rosenberg

Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Unwahre Behauptungen über Militärtote.

Meistgelesen heute

Der republikanische Spitzenkandidat Donald Trump hat kürzlich in einem Interview mit dem pro-Trump Journalisten John Solomon fälschlicherweise behauptet, dass ein US-Soldat in den letzten Tagen gestorben sei. 

Er bezog sich dabei auf einen Angriff im Norden des Iraks am Montag, bei dem ein US-Soldat kritisch verletzt und zwei weitere verletzt wurden. 

Die USA reagierten mit Vergeltungsangriffen auf eine vom Iran unterstützte bewaffnete Gruppe. Trumps Aussage im Interview war jedoch ungenau.

„Letzte Nacht wurde ein junger Soldat getötet, US, und die zwei wurden sehr, sehr schwer verletzt und niemand spricht darüber“, sagte Trump, der den Angriff zwei Nächte zuvor beschrieb. „Es ist nicht einmal zu glauben.“ 

Sowohl das US-Militär als auch der Nationale Sicherheitsrat veröffentlichten Stellungnahmen zu dem Angriff am Montag, berichtet die Washington Post.

Trumps Kommentare sind Teil eines breiteren Musters, in dem er häufig die Zahl der US-Militärtoten übertreibt oder anderweitig falsch darstellt, um sich im Vergleich zu Präsident Biden vorteilhafter darzustellen. 

Er behauptet regelmäßig in Wahlkampfreden, dass US-Truppen in Afghanistan 18 Monate lang keine Todesfälle während seiner Präsidentschaft hatten. 

Das Defense Casualty Analysis System’s Sentinel-Datenbank hat jedoch jedes Jahr des Konflikts seit 2015 feindliche Todesfälle von US-Militärangehörigen aufgezeichnet.