Trumps Gerichtsverfahren in New York: Jury bereit für Eröffnungsplädoyers

Geschrieben von Olivia Rosenberg

4 Wochen vor

|

22/04/2024
Foto: Evan El-Amin / Shutterstock.com
Foto: Evan El-Amin / Shutterstock.com
Einflussreiche juristische Auseinandersetzung beginnt.

In New York hat kürzlich die Juryauswahl für den Prozess gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump ihren Abschluss gefunden. Dies markiert den Übergang in eine entscheidende Phase des Verfahrens. 

Trump steht unter Anklage, in Verbindung mit Schweigegeldzahlungen, die sein ehemaliger Anwalt Michael Cohen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels geleistet haben soll. 

Die Anklage wirft Trump vor, die Rückzahlungen an Cohen, um die Schweigegeldzahlungen zu kompensieren, verheimlicht zu haben. 

Dies sollte, so die Anklage, seine Verbindung zu der Zahlung vertuschen, die kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016 geleistet wurde, um Daniels zum Schweigen zu bringen. 

Trump hat jegliche Affäre abgestritten und sich zu den 34 Anklagepunkten der Fälschung von Geschäftsunterlagen für nicht schuldig erklärt.

Wie Bild berichtet, beginnen die Eröffnungsplädoyers am kommenden Montag, bei denen sowohl die Staatsanwaltschaft als auch Trumps Verteidigungsteam die Gelegenheit haben werden, ihre Fälle vor der vollständigen Jury zu präsentieren. 

Der Prozess verspricht, sowohl politisch als auch rechtlich weitreichende Folgen für Trump zu haben, der auch weitere rechtliche Herausforderungen auf anderen Ebenen gegenübersteht.

Dieser Prozess findet in einem politisch aufgeladenen Umfeld statt, in dem Trumps Anwälte bereits versucht haben, eine Verlegung des Prozesses zu erreichen, mit der Begründung, dass ein faires Verfahren in Manhattan aufgrund der vorgefassten Meinungen der Jury nicht möglich sei. 

Diese Bemühungen wurden jedoch zurückgewiesen, und der Prozess wird in Manhattan fortgesetzt.

Die Verteidigung und die Staatsanwaltschaft haben zudem um die Zulässigkeit bestimmter Beweise gerungen, insbesondere darüber, ob Trumps andere rechtliche Niederlagen während des Prozesses thematisiert werden dürfen, um seine Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen. 

Dies umfasst Urteile wegen zivilrechtlichen Betrugs und Verleumdung sowie andere rechtliche Verwicklungen, die Trumps Ruf beeinträchtigen könnten.