Über 90.000 Menschen fliehen vor den Fluten: Hochwasserkatastrophe in Kasachstan und Russland

Geschrieben von Olivia Rosenberg

6 Wochen vor

|

10/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Bürger fordern Unterstützung von Präsident Putin.

Die Hochwasserkrise in Kasachstan und im Süden Russlands hat sich dramatisch zugespitzt, mit weitreichenden Konsequenzen für die Bevölkerung und die Infrastruktur. 

Mehr als 90.000 Menschen wurden bereits aus den betroffenen Gebieten evakuiert, in denen ganze Stadtteile unter Wasser stehen. 

Diese Entwicklung wurde von der Tagesschau detailliert dokumentiert, die neben der aktuellen Lage auch die mangelnde Vorbereitung und die Reaktion der Behörden kritisch beleuchtet.

In der russischen Großstadt Orenburg hat der Fluss Ural einen historischen Höchststand erreicht und zahlreiche Wohngebiete überschwemmt. 

Die Situation wird von den lokalen Behörden als „beispiellos“ beschrieben, und der Höhepunkt der Flutwelle wird erst in den kommenden Tagen erwartet. 

Die Bürgermeisterin der Stadt warnte vor den weiter steigenden Wassermassen und forderte die Einwohner auf, sich in sichere Gebiete zu begeben.

Die katastrophalen Überschwemmungen sind die Folge einer Kombination aus schmelzendem Schnee und Eis im Uralgebirge sowie anhaltendem Dauerregen.

In einigen Regionen, wie der Stadt Orsk, führte dies zum Bruch von Dämmen und zu großflächigen Überflutungen. 

Die verzweifelten Rufe der Bevölkerung nach Hilfe, darunter auch direkte Appelle an Präsident Wladimir Putin, unterstreichen die Ernsthaftigkeit der Lage und das Gefühl der Hilflosigkeit unter den Betroffenen.

Die staatlichen Reaktionen auf diese Naturkatastrophe werden zunehmend kritisch betrachtet. 

Während in Kasachstan der Staatschef Kassym-Schomart Tokajew die vielleicht „größte Naturkatastrophe der vergangenen 80 Jahre“ konstatierte und mangelnde Vorkehrungen anprangerte, sehen Kritiker in Russland ein wiederkehrendes Muster der Unvorbereitetheit auf natürliche Notlagen. 

Die Aussage der Putin-Kritikerin Julia Nawalnaja, dass Russland „eine Katastrophe nach der anderen“ erlebe, ohne jemals vorbereitet zu sein, fasst die Stimmung vieler Betroffener zusammen.