Ukrainische Streitkräfte zerstören russisches Munitionsdepot in Luhansk nahe der russischen Grenze

Geschrieben von Peter Zeifert

1 Woche vor

|

14/05/2024
Foto: Privat
Foto: Privat
Ukrainische Streitkräfte vernichten russisches Munitionsdepot nahe der Grenze zu Luhansk.

Die ukrainischen Verteidigungskräfte haben ein russisches Munitionsdepot in der Region Luhansk getroffen, was zu einem großen Feuer und starken Explosionen führte, wie Augenzeugenvideos in den sozialen Medien zeigen.

Laut dem ukrainischen Militarnyi ereignete sich die intensive Detonation in der Nähe der besetzten Stadt Sorokyne (ehemals Krasnodon) in der Region Luhansk, nahe der russischen Grenze.

Die ukrainischen Streitkräfte zielten auf diese wichtige russische Einrichtung mit Langstreckenwaffen, da die besetzte Stadt etwa 130 Kilometer von der Frontlinie entfernt liegt.

Obwohl der genaue Waffentyp derzeit unbekannt ist, wird spekuliert, dass der Angriff entweder mit Storm Shadow/SCALP EG Marschflugkörpern oder ATACMS taktischen ballistischen Raketen durchgeführt wurde.

Dies ist nicht der erste Angriff auf russische Nachschubpositionen im besetzten Luhansk in letzter Zeit. Am Abend des 10. Mai wurde ein Öldepot in der besetzten Stadt Rovenky getroffen, angeblich mit Langstreckenraketen vom Typ ATACMS.

Besatzungstruppen teilten Fotos vom Ort des Angriffs, die vermutlich M74-Submunitionen zeigen, die Teil des ATACMS-Clustergefechtskopfes sind.

Bereits am Abend des 7. Mai fing ein weiteres Öldepot in der vorübergehend besetzten Stadt Luhansk Feuer.

Augenzeugen posteten Fotos und Videos des Feuers, das vermutlich durch einen Angriff verursacht wurde.

Zuvor hatten die ukrainischen Streitkräfte auch einer Ansammlung feindlicher Truppen in der Nähe des Dorfes Rohove in der Region Luhansk Schaden zugefügt.

Drohnenaufnahmen zeigten eine große Ansammlung feindlicher Truppen, die von drei Raketen mit Clustergefechtsköpfen getroffen wurden.

Der Wirkungsbereich und die Anzahl der verwendeten Submunitionen waren deutlich größer als bei den GMLRS, was darauf hinweist, dass der Angriff wahrscheinlich mit US-amerikanischen ATACMS-Ballistikraketen durchgeführt wurde.