UN-Sicherheitsrat in Aufruhr: Russland verurteilt US-Angriffe im Jemen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Kritik Russlands an US-Militäraktionen im Jemen.

Bei einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats hat Russland die Angriffe auf Huthi-Stellungen im Jemen verurteilt. UN-Generalsekretär António Guterres forderte von allen Seiten, die Situation nicht weiter zu eskalieren. 

Russland kritisierte die von den USA angeführten Luftangriffe als völkerrechtswidrig. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärte, dass die verabschiedete Resolution des UN-Sicherheitsrats kein Recht auf einen Angriff vorsieht. 

Die Angriffe der Huthi auf die internationale Schifffahrt wurden ebenfalls als "extrem falsch" bezeichnet. Moskau forderte die Huthi auf, diese Praxis einzustellen. 

Die USA und ihre Verbündeten hatten zuvor Militärschläge gegen die Huthi durchgeführt, als Reaktion auf wiederholte Angriffe auf internationale Handelsschiffe im Roten Meer. 

Die UN-Botschafterin der USA, Linda Thomas-Greenfield, sagte, dass die Schiffe keines Landes vor Angriffen der Huthi sicher seien und betonte die Rolle des Iran bei der Unterstützung der Huthi-Rebellen. 

Guterres forderte alle Beteiligten auf, die Situation nicht weiter zu eskalieren und sich an internationales Recht zu halten, wie es auch in der Resolution dargelegt sei. 

Der UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths rief zu einem Waffenstillstand im Gazastreifen auf und forderte den Rat auf, Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Krieg zu beenden, berichtet die Tagesschau.