UN ziehen Personal aus Haiti ab: Reaktion auf eskalierende Gewalt

Geschrieben von Olivia Rosenberg

10 Wochen vor

|

14/03/2024
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
UN-Mitarbeiter werden evakuiert.

Angesichts der eskalierenden Gewalt in Haiti haben die Vereinten Nationen beschlossen, einen Großteil ihres nicht unbedingt erforderlichen Personals aus dem karibischen Land abzuziehen. 

Diese Maßnahme folgt auf eine detaillierte Überprüfung der Sicherheitsrisiken, die durch die zunehmende Kontrolle bewaffneter Banden über weite Teile der Hauptstadt Port-au-Prince und die daraus resultierende instabile Sicherheitslage hervorgerufen wurde. 

Gleichzeitig kündigten die UN an, eine "Luftbrücke" zur Versorgung der haitianischen Bevölkerung einzurichten, um die humanitäre Lage im Land zu verbessern.

Laut einem Bericht von der Tagesschau bleibt trotz der Reduzierung des Personals ein Kern von Mitarbeitenden im Land, um lebensrettende Maßnahmen fortzusetzen.

Die Entscheidung der UN folgt auf die Evakuierung des gesamten diplomatischen Personals der EU aus Haiti zu Beginn der Woche. 

Die Gewalt in Haiti hat nach dem Rücktritt von Interims-Premier Ariel Henry, der die Regierungsgeschäfte nach der Ermordung von Präsident Jovenel Moïse im Juli 2021 übernommen hatte, weiter zugenommen. 

Bewaffnete Banden forderten Henrys Rücktritt und verstärkten ihre Angriffe auf Polizeistationen und Gefängnisse.

Die Situation in Haiti bleibt angespannt, und die internationale Gemeinschaft sucht nach Wegen, um die Sicherheit und das Wohlergehen der Bevölkerung zu gewährleisten. 

Die Einrichtung einer Luftbrücke durch die UN könnte ein entscheidender Schritt sein, um die dringend benötigte humanitäre Hilfe in das Land zu bringen und die Versorgung der Menschen zu sichern.