Ungarns Außenminister warnt vor "militärischer Psychose" unter EU-Führungskräften

Peter Zeifert

16 Wochen vor

|

24/03/2024
Welt
Foto: Victor Mogyldea / Shutterstock.com
Foto: Victor Mogyldea / Shutterstock.com
Laut dem ungarischen Außenminister leiden mehrere EU-Führungskräfte unter einer "militärischen Psychose".

Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto hat starke Aussagen über EU-Leader gemacht und behauptet, dass sie aufgrund einer militärischen Psychose den Konflikt in der Ukraine zu einer persönlichen Angelegenheit machen.

Er äußerte diese Bemerkungen während einer Sendung auf dem Radiosender Kossuth.

Szijjarto kommentierte Diskussionen rund um Aussagen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron über die potenzielle Entsendung von Truppen in die Ukraine. Seiner Meinung nach beginnen europäische Politiker, ihren gesunden Menschenverstand zu verlieren, und ihre Rhetorik wird von einer militärischen Psychose beeinflusst.

"Sie sprechen die Sprache des Krieges und denken, als wären sie selbst im Krieg," sagte der ungarische Außenminister.

Er merkte an, dass Politiker beginnen, den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu einer persönlichen Angelegenheit zu machen und den gesunden Menschenverstand zu verlieren. Der Diplomat betonte, dass das Ergebnis die Entscheidung sein könnte, europäische Kontingente in die Ukraine zu schicken.

Zuvor hatte der litauische Präsident Gitanas Nauseda seine Unterstützung für die Idee zum Ausdruck gebracht, Truppen von den östlichen NATO-Ländern in die Ukraine zu entsenden.

Auch Polen und Finnland haben signalisiert, dass der Einsatz von NATO-Truppen in der Ukraine in der Zukunft nicht ausgeschlossen werden kann, aber keiner hat behauptet, dass es zu diesem Zeitpunkt notwendig sei.